"Wenn man zu viel Geld hat …”

"Wenn man zu viel Geld hat …”

Der Landesbetrieb Mobilität hat seine Pläne für die B 50 und die B 51 vorgestellt. Die Facebook-Gemeinde glaubt, ein paar andere Straßen hätten es nötiger. Wir haben die Debatte zusammengefasst.

Bitburg Die Bundesstraße 51 soll zwischen dem Ziegenkreisel und dem Stahler Kreisel zwei neue Fahrspuren bekommen. Die Mötscher Straße in Bitburg soll als Teil der B 50 schmaler werden, damit dort Platz für einen Radweg ist. So lauten - in wenigen Worten - die Pläne des Landesbetriebes Mobilität (LBM) Gerolstein für die nächsten fünf Jahre (der TV berichtete gestern). Unter einem Facebook-Beitrag auf der Seite der Lokalredaktion haben Leser über diese Ideen diskutiert. Die meisten Kommentatoren sind der Meinung, dass das Geld an anderer Stelle dringender gebraucht wird. So schreibt Alicia Weber etwa: "Wenn man zu viel Geld hat. Andere Straßen im Eifelkreis haben es nötiger." Dem stimmen auch andere Facebook-Nutzer zu, zum Beispiel Lena Berg: "Es sind so viele Baustellen offen. Und andere Straßen sind um einiges wichtiger als die B51!" Kai Sonnemann meint, dass ein vierspurigen Ausbau der Bundesstraße nicht gebraucht wird. Es laufe doch alles prima. Das hohe Verkehrsaufkommen und die schwierigen Spurwechsel, die LBM-Chef Harald Enders gegenüber dem TV angesprochen hat, sieht er offenbar nicht. Was die Leser aber sehen, sind die maroden Straßen in der Stadt Bitburg. In die sollte eher investiert werden, findet auch Stefan Gersinske: "Erst mal die Baustellen fertigmachen, bevor man was Neues plant." Er meint damit wohl die ganzen Schlaglöcher, über die der TV schon so einige Male berichtet hat. Auch Kerstin Eppers schließt sich Gersinskes Meinung an: "Ich finde auch, man sollte erst mal die ganzen kaputten Straßen in der ganzen Stadt neu machen." Andreas Diederich pflichtet den beiden bei: "Die Straßen sollten endlich mal wieder befahrbar gemacht werden und nicht leere Worte walten lassen." Und er fügt noch hinzu: "Für Dinge, die kein Mensch braucht, sind Gelder da."Es scheint aber auch Eifeler zu geben, die den Plänen des LBM etwas abgewinnen können. Da wäre zum einen Alex Schmitz, der schreibt: "Klingt doch gut." Aber da sind auch die 27 Personen, die den Beitrag mit "Gefällt mir" markiert haben. Und bekanntlich kommentiert ja meist der, der sich über etwas aufregt. Wer zufrieden ist, schweigt oder gibt ein "Daumen hoch". KommentarMeinung

Falsche AdresseJa, das Bitburger Verkehrsnetz ist marode. Aber da kann der LBM nichts machen. Er darf nicht auf Gemeindestraßen planen. Deren Pflege ist Aufgabe der Stadt. Wer sich über Schlaglöcher ärgert, muss sich also beim Rathaus beschweren - und nicht beim LBM. c.altmayer@volksfreund.de