1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Wenn Städte Freundschaft schließen

Wenn Städte Freundschaft schließen

So steht es um Bitburgs Beziehungen zu Bad Köstritz.

Bitburg/Bad Köstritz (mey) Schwarzbier, daran denkt so mancher zuerst beim thüringischen Bad Köstritz. Das untergärige Dunkle verbindet Bitburg und die Partnerstadt. Denn die Marke Köstritzer gehört zur Bitburger Braugruppe. Der kleine 3600-Seelenort fand erstmals auf einer Pfändungsurkunde 1364 Erwähnung - als Kostricz, eine slawische Siedlungsgründung. Für die rund 500 Kilometer braucht man mit dem Auto rund fünf Stunden.
Was gibt es dort zu sehen?
Nummer eins bei den Sehenswürdigkeiten ist das Heinrich-Schütz-Haus - glaubt man der beliebten Urlaubs-App Tripadviser. Warum dahin? Schütz gilt als der bedeutendste deutsche Komponist des Frühbarock, ein echter Popstar, kann man sagen. Man nannte ihn "parens nostrae musicae modernae", also "Vater unserer (der deutschen) modernen Musik". Seine Musik wurde bei Hofgottesdiensten gespielt oder zur höfischen Unterhaltung und Repräsentation.
Wer es lieber sportlich mag: DerKöstritzer Werfertag ist seit 1995 ein jährliches Ereignis, bei dem die besten deutschen Sportler in den Wurfdisziplinen der Leichtathletik wie Diskuswerfen, Kugelstoßen oder Speerwerfen an den Start gehen. Nächster Termin ist dieses Wochenende vom 25. August.
Und wie steht´ es um die Beziehungen der beiden Städte?
Bitburgs jüngste Partnerschaft mit Bad Köstritz wird in diesem Jahr 25 Jahre jung, nach Adam Riese also 1992 etabliert. "Das wollen wir standesgemäß feiern und haben im Oktober eine größere Delegation aus Bad Köstritz nach Bitburg eingeladen.", sagt Werner Krämer, Pressesprecher der Stadt Bitburg. Zum Folklore-Festival begrüßte die Bierstadt bereits die Dahlien-Königin und eine kleine Köstritzer Delegation, und am ersten September-Wochenende fährt eine Gruppe aus Bitburg zum Dahlienfest nach Bad Köstritz.
Es gab in der Vergangenheit bereits viele Kontakte zwischen Schulen, der Feuerwehr und Vereinen. "Sehr gut erinnere ich mich persönlich an das 20-jährige Jubiläum, als wir mit einer großen Gruppe nach Bad Köstritz reisten und dort ein wunderbares Wochenende verbrachten.", sagt Krämer. Und zum Stadtjubiläum züchteten die Köstritzer eine Dahlie, die dann in Bitburg auf den Namen "Vicus Beda" - römischer Name Bitburgs - getauft wurde und heute vor dem Rathaus in Bitburg blüht.