Wer zahlt wie viel?

Die Luxemburger Gemeinde Echternach und die Verbandsgemeinde Südeifel möchten zusammen ein Schwimmbad bauen (der TV berichtete). Eine gemeinsame Arbeitsgruppe klärt zurzeit die Finanzierung. Als schwierig erweist es sich, im Vorfeld zu erfahren, wie hoch die Förderung sein wird.

Irrel. Alles dreht sich ums Geld. Im November 2015 wurde im Echternacher Gemeinderat erstmals eine Studie gezeigt für ein neues, gemeinsames Schwimmbad an der Sauer. Eine Arbeitsgruppe ist seitdem dabei, den finanziellen Rahmen abzustecken. Doch das dauert länger als gedacht.
"Es gibt Verzögerungen, die sind aber nachvollziehbar", sagt Moritz Petry, Bürgermeister der VG Südeifel. Ein Gespräch mit dem Innenministerium hätte ergeben, dass eine Förderung in Aussicht gestellt werde, die Höhe sei aber noch ungewiss. "Die Landesregierung fördert entsprechend der Zukunftsperspektive des Bades", erklärt Petry.
Bereits in diesem frühen Stadium der Planungen einen Antrag auf europäisches Fördergeld zu stellen, sei nicht ratsam, sagt der Bürgermeister. Dann müsse man bereits Projektskizzen einreichen, das Projekt müsse europaweit ausgeschrieben werden, und dazu müssten gewisse Planungsvoraussetzungen erfüllt sein, die aber bereits Kosten von geschätzten 250 000 Euro verursachen würden.
Beirat tagt im Frühjahr


"Diese Bedingungen zu erfüllen, ohne zu wissen, ob wir einen Vorschuss bekommen, macht das Ganze sehr unkalkulierbar", sagt Petry. Deshalb wolle man nun zunächst klären, was das Land bereit ist zu zahlen. Die Luxemburger wollen gleichzeitig abstecken, was das Großherzogtum bereit ist, dazuzugeben. "Wir wollen versuchen, beim Eifelkreis auf Platz eins der Prioritätenliste Sportstättenförderung zu kommen."
Der Arbeitskreis hat sich in der Zwischenzeit das neue Hallenbad in Konz angeschaut. Dieses wurde im vergangenen Jahr eröffnet. "Es hat eine gewisse Vorbildfunktion für uns. Dort gibt es ein Sportbecken, einen Kleinkinderbereich, keinen Schnickschnack."
Der Sportstättenbeirat des Kreises tagt im Frühjahr. Erst danach kann das Verfahren weitergehen, erklärt Petry den zeitlichen Ablauf. So lange laufen die beiden Bäder in Irrel und Echternach weiter. sn

Mehr von Volksfreund