Werkzeug statt Wanderschuhe

Werkzeug statt Wanderschuhe

Vier Rentner aus Gransdorf haben ihrem Ort einen großen Dienst erwiesen: Sechs alte Wegekreuze haben die Tüchtigen saniert und sich auch um die Gestaltung der Plätze gekümmert.

Gransdorf. Jeden Mittwochnachmittag gehen sie wandern, die vier rüstigen Rentner Hansi Keil, Lothar Kleineidam, Winfried Melcher und Jakob Willems aus Gransdorf. Doch in diesem Sommer haben sie ihre Wanderschuhe gegen Werkzeug getauscht und sechs alte Wegekreuze der Ortsgemeinde saniert.
In vielen Arbeitsstunden wurde darüber hinaus auch noch das Umfeld der Kreuze neu gestaltet sowie Ruhebänke aufgestellt.
In neuem Glanz


Ortsbürgermeister Friedebert Spoden dankte den Rentnern für diese hervorragende Arbeit zum Wohle der Allgemeinheit. Laut Spoden sind Wegekreuze Zeichen tiefer Volksfrömmigkeit, die in der heutigen schnelllebigen Zeit leider häufig nicht mehr beachtet werden.
Aufgrund des Engagements der Rentner erstrahlen die Kreuze in neuem Glanz und rücken damit auch wieder stärker in das Bewusstsein der Bevölkerung. "Ich hoffe sehr, dass viele Gransdorfer, aber auch unsere Gäste, die neu gestalteten Plätze künftig zum Verweilen und zur Besinnung nutzen und dort von der Hektik des Alltags innehalten werden", so Ortsbürgermeister Spoden.
Ebenfalls dankte er der Kulturstiftung der Kreissparkasse Bitburg-Prüm, die die Maßnahme mit einer großzügigen Spende unterstützt hat. red

Mehr von Volksfreund