Wetter in der Region: Am Mittwoch Schnee und Regen, am Donnerstag zieht Sturmtief Friederike durch

Wetter : Mit Sturm und Schnee: Und morgen kommt Friederike (Video/Fotostrecke)

Erst Schnee, dann Sturm: In der Region hat das Wetter am Mittwoch erste Probleme verursacht. Der starke Schneefall führte zu einigen Unfällen.

Warm anziehen, Wälder meiden: Der Donnerstag bringt das Sturmtief Friederike – den zweiten Orkan des noch jungen Jahres nach Burglind vor zwei Wochen. In der Region werden Böen mit einer Stärke von 70 bis 100 Kilometern in der Stunde erwartet. Nach aktuellen Vorhersagen dürfte Friederike den Norden Deutschlands noch heftiger treffen und mit etwa 130 Kilometern pro Stunde übers flache Land rasen.

Aber bereits der Mittwoch brachte die ersten Probleme: Starker Schneefall am frühen Morgen, Frost und in der Folge vereiste Straßen führten zu einer Reihe von Unfällen. Bei Olzheim geriet eine junge Fahrerin mit ihrem Wagen von der Straße und schleuderte in den Graben, die Frau blieb unverletzt. Am Gewerbegebiet bei Stadtkyll erwischte es ausgerechnet zwei Räumfahrzeuge: Ein Traktor und ein Lastwagen mit aufmontierten Schneepflügen gerieten im Gegenverkehr aneinander, an beiden Wagen wurden die Schaufeln beschädigt.

Bei Stadtkyll gerieten zwei Räumfahrzeuge aneinander. Foto: TV/Fritz-Peter Linden
Stress mit Schnee: Am Mittwoch kam es zu einigen Unfällen in der Eifel. Dieser Wagen verunglückte bei Olzheim. Foto: TV/Fritz-Peter Linden
Schneepflug am Stadtausgang von Prüm. Foto: TV/Fritz-Peter Linden

Zum Nachmittag hin soll es dann, bei Temperaturen von knapp über null Grad, meist regnen, Schnee wird voraussichtlich nur noch in höheren Lagen fallen. Und morgen kommt Friederike. (fpl)

(fpl)