1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Wichtiger Standort im Netz der Filialen

Wichtiger Standort im Netz der Filialen

Eine Million Euro kostet die Modernisierung des Standorts Üttfeld der Raiffeisen-Waren-GmbH Westeifel. Mittlerweile wurde schon ein Hallenneubau als neue Verkaufsfläche in Betrieb genommen. Der Hof der Anlage wird aktuell umstrukturiert und saniert.

Üttfeld. Die neue Halle steht, die alten Gebäude werden bald verschwunden sein, dann muss auf dem Gelände der Raiffeisen-Waren-GmbH (RWG) Westeifel nur noch der Hof auf Vordermann gebracht werden und der Standort Üttfeld wird erheblich aufgewertet sein. Eine Million Euro hat die Raiffeisenbank Westeifel in die Modernisierung investiert. Sie ist nicht nur Vermieter des Üttfelder Standorts, sondern besitzt auch 50 Prozent der RWG Westeifel als Gesellschafter - die andere Hälfte wird von der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main Genossenschaft gehalten. Die RWG Westeifel beschäftigt über 80 Mitarbeiter als Vollzeit-, Teilzeit- und geringfügig Beschäftigte.
Modernisierung und Erweiterung


"Die alten Gebäude waren arg in die Jahre gekommen. Für die Mitarbeiter war es nicht mehr schön, dort zu arbeiten, den Kunden zeigte sich der Standort nicht gerade attraktiv", sagt Werner Aßmann, Geschäftsführer der RWG Westeifel.
Der Verkauf im 500 Quadratmeter großen neuen Marktgebäude sei bereits angelaufen, die letzten Bauarbeiten aber noch nicht abgeschlossen. "Der Hof wird noch umstrukturiert", erklärt Aßmann. Während bisher die Sandlager auf dem ganzen Gelände verteilt waren, wurde ein neues zentrales Lager geschaffen. Ebenfalls fertig ist eine neue Fuhrwerkswaage.
Die alten Gebäude sollen bald abgerissen werden, auch die Düngerhalle des Betriebs wird demnächst saniert. Neben dem Neubau grenzt mit Abschluss der Arbeiten ein neues Schwerlastregal an. "Wenn es fertig ist, wird es für uns nicht nur weiteren Lagerplatz schaffen, sondern auch eine Art Schallschutz zum dahinterliegenden Radweg und zu den Nachbargrundstücken bieten", sagt Aßmann.
Zusätzlich zu den baulichen Veränderungen wird auch das Sortiment in Üttfeld neu ausgerichtet. "Neben landwirtschaftlichen Produkten und den Baustoffen bieten wir jetzt auch Elektrowerkzeuge und Arbeitskleidung an", sagt der Geschäftsführer. Neu seien auch die Abteilungen für Reitsportbedarf sowie für Fliesen und Bodenbeläge.
Alternative zum Internet


Die Modernisierung sei ein klares Bekenntnis zur bisherigen, nicht auf die Zentrale in Weinsheim ausgerichteten Geschäftspolitik: "Die RWG Westeifel sieht sich als Nahversorger der Region und möchte auch in Zukunft an der dezentralen Ausrichtung ihres Geschäfts festhalten", betont Aßmann.
Man setzte weiter auf das sogenannte "Offline-Shopping" - also auf ein Geschäftskonzept abseits des Internets. "In unseren Märkten kann man die Ware noch anfassen und sofort mitnehmen", sagt Aßmann.
Dazu gehöre halt auch, das Filialnetz aufrechtzuerhalten, schließlich sei das Einzugsgebiet mit den Verbandsgemeinden Obere Kyll, Prüm, Arzfeld, Neuerburg und Kyllburg und den Grenzgebieten Belgiens und Luxemburgs groß. "Der Standort Üttfeld ist aus der Historie heraus ein großer Umschlagplatz. Früher noch mit Bahnanschluss ist der Ort zwar klein, aber neben den Standorten in Prüm, Bleialf und dem Zentrallager in Weinsheim bedeutend."
Bis Sonntag, 20. Juli, soll der Umbau der Raiffeisen-Waren-GmbH Üttfeld abgeschlossen sein. Der Standort wird dann von 12 bis 17 Uhr offiziell während eines verkaufsoffenen Sonntags eröffnet.