Wie aus einem ei ein Küken wird

Wie aus einem ei ein Küken wird

Die Entwicklung vom Ei bis zum fertigen Küken haben die Kinder in der Kindertagesstätte Fleringen miterlebt. Denn in ihrer Kita stand vier Wochen lang eine Brutmaschine.

Unter Anleitung schauten die Kleinen ständig nach dem Rechten. So mussten sie kontrollieren, ob genügend Wasser in der Maschine ist und ob das automatische Drehen der Eier funktioniert. Außerdem wurden die Eier einmal pro Woche mit einer speziellen "Schierlampe" durchleuchtet. Dabei konnten die Kinder genau erkennen, wie sich die Küken im Ei entwickeln. Nach 20 Tagen schlüpften die ersten Küken. Und zum Ende des 21. Tags waren alle zehn Küken der Schale entkommen. Noch eine Woche lang blieben die gelben Federkugeln in der Obhut der Kinder, bevor sie einen Stall auf einem Fleringer Bauernhof bezogen. So können die Kükeneltern ihre Schützlinge auch in Zukunft besuchen. Das Projekt wurde von der Raiffeisen Westeifel Waren GmbH gesponsert und von Willi Schneider vom Raiffeisen Markt in Prüm betreut. (red)/Foto: privat