1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Wie das Euro-BBW mit den Infektionen umgeht

Nach Bekanntwerden von Ansteckungen : Acht Auszubildende des Europäischen Bildungswerk in Bitburg wegen Corona-Infektionen in Quarantäne

Es gibt Neuigkeiten über die acht am Montag bekanntgewordenen Corona-Fälle im Europäischen Bildungwerk (Euro-BBW) in Bitburg. In einer Stellungnahme für unsere Zeitung erklärt der stellvertretende Leiter Ronald Fröhling die Umstände der Infektionen.

Angesteckt haben sich demnach wohl sieben Auszubildende und ein Mitarbeiter. Besonderer Schwerpunkt sei eine Azubi-Gruppe. Wie Fröhling schreibt, habe sich eine der Personen wohl im familiären Umfeld infiziert. Die gute Nachricht: Keiner der Erkrankten muss derzeit in einer Klinik behandelt werden.

Die Auszubildenden, die sich derzeit noch auf dem Gelände des Euro-BBW befinden, seien in Zimmerquarantäne und würden dort  kontaktlos verpflegt“ und betreut. „Wir sorgen dafür, dass sie rund um die Uhr Ansprechpartner zur Verfügung haben“, schreibt der stellvertretende Leiter. Die anderen Infizierten isolierten sich zuhause. Man stehe „in engem Kontakt“. Die Einrichtung bleibt zwar geöffnet. Man habe die Teilnehmer des Berufsbildungsangebotes aber in eine zweiwöchige Heimlernphase geschickt, sagt Fröhling. Das heißt: Im Haus in der Henry-Dunant-Straße ist wesentlich weniger los als sonst.

In Anbetracht der erhöhten Infektionszahlen setze man dennoch auf eine verstärkte Maskenpflicht im Euro-BBW. Der Mund-Nasen-Schutz müsse nicht nur in Werkstätten und Klassen getragen werden, sondern auch ain den Büros. Das Euro-BBW ist eine Einrichtung für junge Menschen, die durch körperliche und psychische Handycaps beeinträchtigt sind und  Unterstützung beim Gestalten ihrer beruflichen Zukunft benötigen. Es ermöglicht den Erwerb von Qualifikationen.