1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Wie viele Eifeler täglich 80 werden, und sich impfen lassen dürfen

Corona-Pandemie : Nachrücker in die erste Impfklasse in der Eifel

Jeden Tag feiern Menschen in den beiden Eifelkreisen Geburtstag. Wer 80 wird, hat Glück, und darf sich impfen lassen. Eine Rechenaufgabe.

Wer 80 oder älter ist, gehört zur Risikogruppe. Also zu der Kategorie von Menschen, die laut Impfverordnung zuerst gegen das Corona-Virus geimpft werden sollen. In den beiden Eifelkreisen haben noch nicht alle Menschen dieser Altersklasse ihre Spritze erhalten. Bis mindestens Ostern müssen sich nach Auskunft des Mainzer Gesundheitsministeriums einige Senioren noch gedulden, bis sie die erste von zwei Injektionen erhalten.

Im eigentlichen Sinne „fertig geimpft“ ist die Priorisierungsgruppe 1 aber auch dann nicht. Schließlich feiern im Eifel- und Vulkaneifelkreis jeden Tag Menschen Geburtstag, auch den 80. Das heißt: Es gibt jeden Tag neue Kandidaten für die erste Prioritätsgruppe.

Wie viele Eifeler genau täglich aufrücken, ist bei den Kommunen selbst nicht zu erfahren. Auch das Gesundheitsministerium in Mainz erklärt, dass dazu keine Daten vorliegen. Das statistische Landesamt kann dagegen weiterhelfen – zumindest mit einer Annäherung.

Denn zum 31. Dezember 2019 wurde die Zahl der damals 78-Jährigen in den rheinland-pfälzischen Städten und Landkreisen erfasst. Zu diesem Stichtag lebten im Eifelkreis Bitburg-Prüm genau 853 78-Jährige. Im Vulkaneifelkreis waren es 650.

Zugegeben, einige der damaligen Geburtstagskinder könnten mittlerweile schon verstorben sein. Die allermeisten feierten allerdings 2020 ihren 79. Geburtstag und werden im aktuellen Jahr 80 Jahre alt, erläutert ein Sprecher des statistischen Landesamtes.

Teilt man nun die Gesamtzahl durch die Anzahl der Tage eines Jahres, also 365, kommt man für Trier rechnerisch auf 2,34 Menschen, die pro Tag ihren 80. Geburtstag feiern (853 geteilt durch 365 Tage). In der Vulkaneifel liegt dieser statistische Wert bei 1,78 (650 Menschen geteilt durch 365 Tage). Ergibt knapp vier Menschen pro Tag, beziehungsweise 120 pro Monat, die in den beiden Eifelkreisen in die höchste Impfkategorie „hinein altern“.