Wildes Treiben in der Küche

Wildes Treiben in der Küche

Hirsch und Reh, Wildschwein, Hase und Fasan: Der Landesjagdverband (LJV) will, dass mehr Fleisch aus Wald und Flur in der Küche verwendet wird. Der Kreisverband Bitburg-Prüm bietet dazu Informationen und einen Kochkurs im Haus Mannertal in Binscheid.

Binscheid/Kesfeld. Mehr Wild auf die Speisekarte: Was meist an den Weihnachtsfeiertagen auf den Tisch kommt, könne man auch zu den anderen Jahreszeiten probieren, empfiehlt Inge Kockelmann aus Kesfeld, Vorsitzende der LJV-Kreisgruppe Bitburg-Prüm.
Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch: Der Jagdverband hat eine Kampagne gestartet mit dem Ziel, die Bürger zu mehr Verzehr von Wildfleisch anzuregen, Zielgruppe sind vor allem die Nichtjäger.
"Der Hintergrund ist eigentlich, dass wir zeigen wollen, was für ein hochqualitatives Lebensmittel Wildbret ist", sagt Inge Kockelmann. "Wir bieten ein ökologisch wertvolles, hundertprozentiges Bioprodukt an."
Außerdem gehe es darum, das Wildbret vom elitären Anstrich zu befreien - und dem Vorurteil, dass es einen eigenwilligen Geschmack habe. Der Verband bietet deshalb im Juni landesweit in vier Restaurants Kochkurse zum Thema an, bei denen man erfahren kann, wie das Fleisch zubereitet werden kann.
Die Kreisgruppe Bitburg-Prüm organisiert den Kurs in Zusammenarbeit mit dem Haus Mannertal in Binscheid. Am Mittwoch, 17. Juni, 18 Uhr, kann man dort erfahren, dass sich leichte Sommergerichte mit Wildfleisch recht einfach zubereiten lassen. Gekocht, gegrillt und natürlich gegessen wird ein Vier-Gänge-Menü. Dabei können die Teilnehmer der Chefin Alexandra Weyres über die Schulter schauen und lernen, so versprechen es die Organisatoren, wie abwechslungsreich Wildfleisch in der eigenen Küche eingesetzt werden könne. Die Teilnahme kostet pro Person 69 Euro, inklusive Schürzen, Rezeptmappen, Getränken während des Kurses und der fachlichen Anleitung.
Von 20.15 Uhr an sind auch Gäste willkommen, die nur das Menü zum Preis von 30 Euro verkosten wollen. Die Anmeldung erfolgt direkt beim Restaurant: Das Haus Mannertal ist erreichbar per Telefon unter 06559/660, oder per E-Mail an: info@haus-mannetal.de fpl
Informationen und Kontaktdaten findet man auch auf der Website der Kreisgruppe unter <%LINK auto="true" href="http://www.ljb-eifelkreis.de" class="more" text="www.ljb-eifelkreis.de"%> oder beim Landesverband unter <%LINK auto="true" href="http://www.ljv-rlp.de" class="more" text="www.ljv-rlp.de"%>
Extra

Im Jagdjahr 2013/2014 landeten nach Angaben des Landesjagdverbands mehr als 2000 Tonnen Wildfleisch auf rheinland-pfälzischen Tellern in privaten Haushalten und Gastronomie, 1000 Tonnen lieferten dabei die Wildschweine aus den heimischen Wäldern. An zweiter Stelle liegt das Rehwild mit ungefähr 625 Tonnen, gefolgt vom größeren Rotwild mit etwa 319 Tonnen Fleisch. red/fpl