Willibrord Gymnasium braucht Übergangslösung bis zum Mensabau

Willibrord Gymnasium braucht Übergangslösung bis zum Mensabau

Das Bitburger Willibrord Gymnasium startet nach den Sommerferien mit seinem Ganztagsangebot. Bis die Mensa gebaut ist, braucht die Schule eine Übergangslösung, wo die Schüler mittags essen können. Im Gespräch ist das Haus der Jugend.

Bitburg. Das Interesse am Ganztagsangebot ist groß: 54 Anmeldungen hätte das Bitburger Willibrord Gymnasium gebraucht, um vom Land den Zuschlag zu bekommen, ab kommendem Schuljahr Ganztagsschule zu werden - angemeldet haben sich mehr als 70 Schüler. Und die müssen dann auch mittags verköstigt werden.
Der Eifelkreis will als Träger der Schule für rund 2,5 Millionen Euro eine Mensa bauen (der TV berichtete). Doch mit den Bauarbeiten für die Mensa wird der Kreis frühestens nächstes Jahr beginnen. "Noch ist offen, wo wir bauen", sagt Landrat Joachim Streit. Fest steht bereits, dass noch in diesem Jahr ein Architekten-Wettbewerb ausgeschrieben werden soll.
Übergangsweise sollen die Ganztagsschüler ihr Mittagessen im Haus der Jugend einnehmen, das knapp fünf Minuten Fußweg von der Schule entfernt ist.
Am Montag, 7. Mai, entscheidet der Kreisausschuss, ob der Kreis einen Raum im Bitburger Haus der Jugend als Übergangs-Mensa anmietet. Kalkuliert wird mit Kosten von rund 450 Euro im Monat plus Nebenkosten. scho

Mehr von Volksfreund