Windkraft: Wenn die Heimat unter Strom gerät

Windkraft: Wenn die Heimat unter Strom gerät

Der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz lädt für Freitag, 13. März, 18 Uhr, zum Filmabend "Heimat unter Strom" in die Eifel-Film-Bühne in Hillesheim (Aachener Straße 15) ein. Es geht um die Energiewende - ein kontroverses Thema in der Eifel.


Denn an der Windkraft scheiden sich die Geister. Sie bringt Geld, viele Gemeinden sehen die Chance, aus der Finanzmisere zu kommen. Andere sehen die Zerstörung des Landschaftsbilds. Der Allgäuer Autor und Regisseur Leo Hiemer hat 2013 einen 80-minütigen Film über das Für und Wider der Windkraft in seiner Heimat gedreht. Er befragt Betroffene und Verantwortliche, hinterfragt aber auch ihre Antworten. Hiemers Fazit: Es lohnt sich nicht, für eine schlecht vorbereitete Energiewende das Bild der Landschaft zu opfern. Die Windkraft bringe nicht den Nutzen, den man sich davon erhofft. Aber er zeigt auch Wege hin zu einer nachhaltigen Energieversorgung ohne Landschafts- und Umweltzerstörung.
Der Film bietet viele Anregungen. Lassen sie sich auf die Eifel übertragen? Nach dem Film ist Gelegenheit zu Gesprächen über das Thema. red

Mehr von Volksfreund