1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Wo bitte geht's zum Weinsfelder Hof?

Wo bitte geht's zum Weinsfelder Hof?

Der Weinsfelder Hof liegt versteckt hinter Bäumen direkt an der B 51 nahe der Abfahrt Gilzem-Idesheim. Doch die ist momentan wegen des Baus einer Unterführung gesperrt. Eine alternative Ausschilderung gibt es nicht, obwohl diese laut Gastwirt zugesagt wurde. Die Folge: weniger Gäste und Umsatzeinbußen.

Gilzem. Hinter korngelben Feldern vor dem Waldrand prangt nahe Gilzem an der B 51 ein großes Schild. Weinsfelder Hof steht dort in Weiß auf grünem Grund. Doch die altbekannte Abfahrt, die Gastwirt Harald Kerschs Stammkunden immer genommen haben, ist gesperrt. Ein Hinweisschild auf einen Alternativweg sucht man vergebens. Harald Kersch: "Die Zufahrt war von heute auf morgen dicht. Es gibt bis heute keinerlei Schilder, obwohl mir das eigentlich versprochen worden ist."
Hans-Michael Bartnick vom Landesbetrieb Mobilität Trier (LBM) sagt: "Die Zufahrt wird noch offen gehalten für Baustellenfahrzeuge, die aus Richtung Bitburg kommen und bis zum Ort der momentanen Bautätigkeit fahren. In Absprache mit dem Betreiber des Weinsfelder Hofs wird der Weg so lange wie möglich für Besucher offen gehalten, die aus Fahrtrichtung Bitburg den Betrieb anfahren."
Allerdings fehlt ein Hinweisschild, dass die Durchfahrt zum Restaurant offen ist. Laut Bartnick solle das Verbotsschild an der Abfahrt dem fließenden Verkehr signalisieren, dass die Umfahrung außer Betrieb sei, da die B 51 fertiggestellt und durchgängig befahrbar sei. Das Verbotsschild hält ohne Hinweisschild jedoch auch die möglichen Besucher des Hofes von der Durchfahrt ab.
Kerschs Stammkunden kommen nach seiner Aussage aus bis zu 50 Kilometern Entfernung - zum Beispiel von der Mosel oder aus Luxemburg. Kersch: "Wenn Leute reserviert haben, haben wir ihnen den Weg erklärt, weil wir sonst keine andere Möglichkeit hatten." Trotzdem spricht Kersch von weniger Gästen. "Wir haben merklichen Umsatzverlust, klagt er.
Aber wie kommt man denn nun zum Weinsfelder Hof? Laut Kersch gibt es zwei Wege. Desweiteren kreuzen sich die K 95 Idesheim-Gilzem und der neu angelegte Weg in der Nähe des Weinsfelder Hofes. Das heißt, von Gilzem aus kommt man zu Kerschs Hof. Im Ort hat der Gastwirt ein Hinweisschild aufgestellt. Allerdings führen von dort aus nur landwirtschaftliche Wege zum Restaurant. Außerdem führt der neu angelegte Hauptwirtschaftsweg, der parallel zur B 51 verläuft, zum Weinsfelder Hof. Auf den Weg gelangt man aus Richtung Bitburg über die K 27 Idenheim-Meckel und aus Richtung Trier über die K 25 Helenenberg-Gilzem. Allerdings kann sich der ortsunkundige Besucher im Kreisverkehr nach der Abfahrt Helenenberg leicht verfahren. Ein Hinweisschild gibt es im Kreisverkehr nicht. Die richtige Entscheidung ist, Richtung Gilzem abzufahren. Auch dann wird der Autofahrer seinem Schicksal überlassen. Hinweisschild - Fehlanzeige. Aber der nächste rechts abzweigende geteerte Feldweg führt bis zum Weinsfelder Hof. Das klingt jetzt kompliziert - ist es auch.
Alternative Wege


Wenn die Baustellenarbeiten abgeschlossen sind, wird die jetzt noch bestehende Zufahrt, die direkt von der B 51 zum Hof führt, geschlossen. Der Hauptwirtschaftsweg, der parallel zur B 51 verläuft, wird dann mit einer Schutzplanke von der Hauptverkehrsader getrennt. Begeistert ist Gastwirt Kersch davon nicht.
Bartnick erklärt: "Die Hauptintension des dreispurigen Ausbaus zwischen Helenenberg und Meilbrück liegt in der Erhöhung der Verkehrssicherheit und des Verkehrsflusses. Ein wesentliches planerisches Element war deshalb die Konzentration der Zu- und Abfahrten auf wenige Anschlussstellen. Eine direkte Zufahrt zum Weinsfelderhof ist zukünftig ausgeschlossen."
Der Hofbesitzer sieht dabei noch ein anderes Problem auf sich zukommen. "Normalerweise ist bei mir das Wintergeschäft besser als das Sommergeschäft. Die neue Nebenstrecke wird aber dann nicht mehr automatisch geräumt." Vor dem Ausbau der B 51 brauchte Kersch nur die Zufahrt zu seinem Hof räumen. "Ich kann doch jetzt nicht den ganzen Räumdienst vom Helenenberg bis Idesheim übernehmen", sagt der Wirt. Dazu Bartnick: "Die Räum- und Streupflicht dieser Nebenstrecke hat in Zukunft die Gemeinde Gilzem."
Wer die Straße letztendlich von Eis und Schnee befreien und ob der Weg zum Weinsfelder Hof nach Baustellenende sinnvoll ausgeschildert wird, zeigt sich ab September. Der TV bleibt dran.Meinung

Schilda lässt grüßen
Eine gesperrte Abfahrt von der B 51 zum Restaurant Weinsfelder Hof, die nicht für jeden gesperrt ist. Doch ein passendes Hinweisschild fehlt. Ein neuer Zufahrtsweg zum Weinsfelder Hof über den Kreisverkehr am Helenenberg, der nur mit Hilfe detaillierter Erklärung durch Ortskundige zu finden ist. Auch hier keinerlei Ausschilderung - weder im Kreisverkehr noch an der Einfahrt zum neuen Weg. Das klingt wie ein Scherz. Allerdings vergeht dem Gastwirt bei merklich weniger Gästen und Umsatzeinbußen das Lachen schnell. Waren hier möglicherweise die Schildbürger am Werk? m.radics@volksfreund.de