Wo Kinder gut aufgehoben sind

Wo Kinder gut aufgehoben sind

Seit Januar 1991 ist es eine feste Institution in Prüm: Das Haus der Jugend feiert nun seinen 20. Geburtstag am Samstag, 27. August, mit einem Tag der offenen Tür und anschließend mit musikalischer Unterhaltung.

Prüm. Der Innenhof liegt im Sonnenschein. Kinderlachen erfüllt die Luft, als sich die kleinen Besucher gegenseitig mit großen Schaumstoffwürfeln bewerfen. Ihre Betreuerinnen Maike und Annika haben mit den beiden quirligen Gruppen alle Hände voll zu tun.
Neben Jochen Pauls, dem Leiter der Einrichtung, und Katharina Michels, die schon seit 1993 ebenfalls hauptamtlich dort arbeitet, sind es vor allem die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter, die dafür sorgen, dass es im HdJ so gut läuft.
Und das bereits seit mehr als 20 Jahren: Im Januar 1991 wurde das Haus als eine Einrichtung der außerschulischen Jugendarbeit mit dem ersten hauptamtlichen Leiter Joachim Bach gegründet. Träger war und ist bis heute die Stadt Prüm, die dem Haus jährlich etwa 50 000 Euro zur Verfügung stellt. Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy ist begeistert von 20 Jahren Arbeit für und mit Jugendlichen: "Das Haus der Jugend bietet den Heranwachsenden eine sinnvolle Beschäftigung, es integriert sie und bereitet sie auf das Leben vor."
Schwerpunkt liegt auf Mädchen


Das Konzept beruht auf zwei Säulen: Zum einen die Freizeitangebote, die unter der Leitung von Jochen Pauls von Tagesangeboten zu Wochenendangeboten ausgeweitet wurden.
Zum anderen - und das ist dem Leiter des Hauses besonders wichtig - dem offenen Treff, zu dem das Haus täglich seine Türen zu unterschiedlichen Zeiten öffnet. In diesen Sprechstunden können die Jugendlichen Vertrauen zu den Mitarbeitern aufbauen und mit ihnen über alltägliche Dinge sprechen. Oder aber sich Hilfe suchen, wenn sie Probleme haben. Auch wenn die Mitarbeiter ihnen nicht immer direkt helfen können, so können sie sie doch an Kooperationspartner weiterleiten. Denn die Einrichtung ist in Prüm gut vernetzt, unter anderem mit der Caritas oder der Schulseelsorge.
Ein besonderer Schwerpunkt wird auch auf die sogenannte Mädchenarbeit gelegt. Extra dafür eingerichtet wurde die "Girl-Zone" am Dienstag, wo die Mädchen wöchentlich die Gelegenheit haben, einmal etwas ganz ohne Jungs zu unternehmen.
Abgerundet wird das Angebot durch verschiedene Beratungsmöglichkeiten, Wochenendaktionen und Computerkurse.
Der 20. Geburtstag einer Einrichtung, die schon so lange besteht und so viel für die Jugendlichen in der Gegend getan hat, muss natürlich auch angemessen gefeiert werden und zwar mit einem Tag der offenen Tür am Samstag, 27. August. Von 11 Uhr bis 17 Uhr stehen die Türen offen, jeder kann sich die Räume anschauen.
Im Hof stehen Spielgeräte, beispielsweise eine Kletterwand, Kinder können sich schminken lassen.
Nachmittags werden verschiedene Tanzvorführungen geboten. Der eigentliche Höhepunkt kommt jedoch erst abends: Nachdem die beiden Vorbands "Lock 7:41" aus Prüm und Umgebung und "Ave" aus Bitburg gespielt haben, werden die "Killerpilze" die Bühne rocken. Das Open-Air-Konzert beginnt um 19.30 Uhr im Innenhof des HdJ. Der Eintritt ist frei.
Konzept wird nicht geändert



Große Pläne hat Jochen Pauls noch nicht: "Erst einmal müssen wir nach den ganzen Ereignissen dieses Jahr, der Grenzlandschau, dem Rheinland-Pfalz-Tag und unserem eigenen Jubiläum wieder zur Ruhe kommen. Dann können wir weitersehen."
Am grundsätzlichen Konzept, das Pauls weitgehend von seinem Vorgänger Frank Kettern übernommen hatte, will er aber festhalten. Denn es zeigt sich ja bereits seit 20 Jahren, dass es sich bewährt. Haus der Jugend: Das Angebot im Prümer Haus der Jugend ist vielfältig: Beim "offenen Treff" können Kinder und Jugendliche ab sieben Jahren täglich ihre Freizeit verbringen - ohne festes Programm, aber immer mit Betreuung. Das HdJ bietet Workshops und Projekte wie Kochen, Musik, Tanzen und Klettern. Spezielle Kindertage richten sich an ganz junge Gäste zwischen sieben und zwölf Jahren. Das HdJ unternimmt Tagesfahrten, Wochenend- und Ferienfreizeiten, Sportturniere oder bietet Wohngemeinschaften auf Zeit. Ziele: demokratisches Verhalten lernen, Hilfe zur Identitätsfindung, Entwicklung und Stärkung sozialer Kompetenzen. Kontakt: 06551/6346. fpl

Mehr von Volksfreund