Wohnen zwischen Astgabeln

BLEIALF. (js) Erfinderische Jungs: Im Bleialfer "Trinkborn" befindet sich seit Wochen eine "Baustelle" der besonderen Art. Hier wird fleißig gezimmert, gewerkelt und genagelt. Ein Baumhaus entsteht hier in luftiger Höhe.

Lars Yildiz, Markus Sepp, Christoph Leinen, Pascal Sepp und Lukas Leinen heißen die "Bauherren", die hier seit einigen Wochen ihrem Hobby nachgehen. Fernsehschauen ist derzeit nicht ihr Ding, der Computer bleibt aus, und auch weite Ferienreisen gibt es in diesem Jahr nicht. "Hier ist es einfach schön, wir mögen die Natur", sagen die fünf Schüler im Alter von neun bis 14 Jahren, die mit großem Eifer arbeiten. Jeden Morgen verlegen sie erst einmal eine 300 Meter lange Stromleitung - mit Hilfe vieler Kabeltrommeln. Nähert man sich der "Baustelle", hört man emsiges Klopfen, Hämmern und Sägen. "Das Material fahren wir selbst mit Fahrradanhängern hierher", sagt Christoph Leinen, und das Strahlen steht ihm im Gesicht. Das Material haben die jungen Baumeister im Dorf, auf Baustellen und bei Händlern gesammelt: ausgediente Bretter, Paletten, Kanthölzer. Mittlerweile hat das Bauwerk Form angenommen: Ein ansehnliches Zwei-Etagen-Haus, sogar mit Terrasse und Balkon - und das alles im Geäst einer hundertjährigen Eiche. In luftiger Höhe wird derzeit das Dach abgedichtet. Die Terrasse nimmt Form an, zu Füßen des alten Eichenbaums wurde sogar Pflaster verlegt. "Dafür haben wir tagelang Steine aus dem Alfbach geborgen und hierher gekarrt", sagt Markus Sepp. Noch gibt es viel zu tun: "Aber wir müssen nicht in den Ferien fertig werden, es soll auch künftig noch Arbeit geben", meint Lars Yildiz. Die Sache begann nicht ganz ungefährlich: Bei der Auswahl des "Baugrundstückes" und der Rodung kam ein Flag-Geschoss aus dem Zweiten Weltkrieg ans Tageslicht. "Horst Lenz vom Kampfmittelräumdienst beseitigte das Fundstück", weiß Willi Leinen, der die Oberaufsicht führt und das Baugeschehen dokumentiert. Etwas Besonderes: Ehe es richtig losging, erteilte Ortsbürgermeisterin Edith Baur eine "Baugenehmigung". "Das ging aber in Sekundenschnelle", scherzen Pascal und Lukas. In vier Wochen soll das Baumhaus offiziell eingeweiht werden. "Dann gibt‘s hier eine Baum- und Wiesenparty", freuen sich die jungen Bauleute.

Mehr von Volksfreund