Zahl der Woche: Mehr Wohnraum auf dem Land

Der Eifeler kann sich auf 59,5 Quadratmetern austoben, der Trierer nur auf 44 : Zahl der Woche: Mehr Wohnraum als in Trier

Fast 50 000 Wohneinheiten gibt es im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Jedem Einwohner stehen also etwa 59,5 Quadratmeter zur Verfügung. Das geht aus Zahlen des Statistischen Landesamtes hervor.

Rund 28 298 und damit mehr als die Hälfte der Wohnräume befinden sich in Einfamilienhäusern. Nur 11 522 der Einheiten liegen in Gebäuden mit zwei Wohnungen, und damit etwa 23 Prozent des gesamten Bestandes. Komplexe mit mehr als drei Einheiten sind noch unüblicher. Ihr Anteil beträgt rund 20 Prozent.

 In ländlichen Gegenden: ein gängiger Schnitt. Schließlich leben viele Menschen in Eigenheimen auf dem Dorf. In den drei übrigen Landkreisen der Region, dem Vulkaneifelkreis, dem Kreis Trier-Saarburg und dem Kreis Bernkastel-Wittlich sieht es daher kaum anders aus. Mehrgeschossige Komplexe sind außerhalb der Städte Bitburg, Wittlich, Prüm oder Daun eher die Ausnahme. Auch wenn deren Anteil in den vergangenen Jahren gewachsen ist. Denn immer mehr Menschen suchen nach einer Eigentumswohnung in den Grundzentren. In Trier ist der Wohnraum dennoch viel dichter, die Grundstückspreise zudem teurer.

Die meisten Menschen wohnen hier also in Wohnungen und rund 77 Prozent von ihnen in Mehrfamilienhäusern. Klar: Müssen hier doch viel mehr Leute auf begrenzten Platz passen. Das macht sich auch beim Pro-Kopf-Anteil bemerkbar. Der Durchschnitts-Trierer lebt laut Statistik auf rund 44,7 Quadratmeter.

Mehr von Volksfreund