Feuerwehrnachwuchs beim Kräftemessen Wenn mehr als 500 junge Eifeler Wehrleute campen

Ferschweiler · Keine Frage: Das Wetter hat nicht immer so mitgespielt, wie man es  den Mädchen und Jungen der Eifeler Jugendfeuerwehren gewünscht hätte. Dennoch: Ihre gute Laune haben sich die kleinen Floriansjünger im Jugendzeltlager in Ferschweiler nicht vermiesen lassen.

 Spiel, Spaß und Ausbildung: Junge Wehrleute aus dem Eifelkreis absolvieren beim Jugendzeltlager in Ferschweiler die Wertungsprüfungen für die Leistungsspangen der Jugendfeuerwehr.

Spiel, Spaß und Ausbildung: Junge Wehrleute aus dem Eifelkreis absolvieren beim Jugendzeltlager in Ferschweiler die Wertungsprüfungen für die Leistungsspangen der Jugendfeuerwehr.

Foto: Agentur Siko

Für Abwechslung sorgte ein buntes Programm.

„Auch wenn das Wetter nicht so mitspielte, wie wir uns das erhofft hatten, konnten wir die Kinder immer bei guter Laune halten“, sagt Jörg Sander, Kreisjugendfeuerwehrwart des Eifelkreises Bitburg-Prüm. „Wir mussten halt wetterbedingt Spiele in die Halle verlagern, oder einfach nur ein wenig anders konzipieren“.

So musste beispielsweise am Freitag wegen Matsch und Regen kurzerhand die Mensa, die in der Turnhalle untergebracht war, zur Spielhalle umfunktioniert werden. Und die Spiele haben die Campleiter so angepasst, dass sie auch drinnen statt draußen funktionieren.

In einer Regenpause wurde dann spontan auch noch ein „Schlamm-Kicker-Spiel“ ausgetragen. Auch eine große Riesenhüpfburg brachte Abwechslung. Mit verschiedenen Spielen wie Geschicklichkeitsspiele, Big Balls oder auch Schlag den Maulwurf wurden die Kinder unterhalten. 

Zudem trat der Feuerkünstler Christian Dirr auf. Neben magischen Momenten und leuchteten Kugeln kamen aber auch brennende Fackeln zum  Einsatz. Auch die zwei Mann von Spill Devil, bewaffnet mit einem Dudelsack lieferten eine tolle Show ab.

Landrat Andreas Kruppert ließ es sich nicht nehmen, einen Beitrag zu leisten. Als Aufsichtsrat der Kreissparkasse Bitburg-Prüm brachte er einen von der Bank gespendeten Eiswagen mit, beladen mit rund 140 Liter Eis, was etwa 1500 Kugeln ausmachte.

Ernst wurde es dann noch mal am Wochenende zum Abschluss des Jugendlagers. Da liefen die Wertungsprüfungen für die Leistungsspangen der Jugendfeuerwehr und die Jugendflamme Stufe 1. Unter den wachsamen Augen von Peter Klassen, Deutscher Jugendfeuerwehrschiedsrichter Rheinland-Pfalz, mussten die angehenden Feuerwehrmänner und -frauen sich nicht nur mündlich testen lassen, sondern auch ihre praktischen Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Der Feuerwehrnachwuchs zeigte, wie Knoten geschlagen werden oder erklärte, wie Löschgeräte funktionieren. Zum Abschluss wurden die Mädchen und Jungen mit der Leistungsspange ausgezeichnet. Der Erfolg wurde bei einer Disco mit Lasershow zum Abschluss des Zeltlagers gefeiert. Schön, dass sich so viele junge Leute engagieren.