1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Zum Tod von Jürgen Backes​: Kommunalpolitiker mit Herzblut, in der Eifel und Trier:

Ehemaliger Bürgermeister : Kommunalpolitiker mit Herzblut, in der Eifel und Trier: Zum Tod von Jürgen Backes

Er war einst Bürgermeister der VG Bitburg-Land, persönlicher Referent des Trierer Oberbürgermeisters und Stadtratsmitglied in Trier. Jetzt ist Jürgen Backes, engagierter Politiker und liebevoller Vater, im Alter von 60 Jahren verstorben.

Es seien die Freundschaften, so sagte Jürgen Backes in einem Interview nach der verlorenen Bürgermeisterwahl in der VG Bitburger Land 2009, die er aus seiner Amtszeit nicht missen wolle. Jene würden auch über diesen Tag Bestand haben, war er sich sicher. Eine Aussage, die den „empathischen und liebevollen Menschen“ (Zitat der Stadt Trier) treffend beschreibt. Diese Empathie zeigte sich auch bei seiner Antwort auf die Frage nach einer Begegnung, an die er sich besonders gerne erinnere: „Da wir uns in der Vorweihnachtszeit befinden, erinnere ich mich gerne an das alljährliche Schmücken des Weihnachtsbaumes im Rathaus mit den Kindern der Grundschulen und der anschließenden kleinen Weihnachtsfeier bei Plätzchen, Gebäck und vorgelesenen Weihnachtsgeschichten.“ Am vergangenen Sonntag ist Jürgen Backes im Alter von 60 Jahren verstorben.

Jürgen Backes sei mit der Kommunalpolitik bestens vertraut gewesen, schreibt die Stadt Trier in Person von Oberbürgermeister Wolfram Leibe in ihrer Traueranzeige. Kein Wunder, Backes sammelte jede Menge Erfahrung. Angefangen im Dezember 1985, als er in die CDU eintrat, nachdem er zuvor lange Jahre in der Jungen Union aktiv war. Von 1995 bis 2001 arbeitete er als persönlicher Referent für den Trierer Oberbürgermeister Helmut Schröer. Es folgte der Schritt in die erste Reihe.

2001 wurde Jürgen Backes zum Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bitburg-Land gewählt. Seine Devise: „Was ich mache, mache ich mit Herzblut“. Zweites Motto: „Erst mal sehen, was sich machen lässt, und dann etwas machen, was sich sehen lässt." Es ließ sich einiges machen, unter anderem setzte sich Backes für das Radwegenetz und die Feuerwehren ein. Besonders in Erinnerung bliebe ihm, so sagte er selbst: „Das erste Verbandsgemeinde-übergreifende Feuerwehrfest im Eifelkreis mit der Verbandsgemeinde Irrel, an dem über 1000 Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden teilnahmen, wird mir unvergessen bleiben, ebenso die vielen gemeinsamen Veranstaltungen und jährlichen Abschlussübungen mit den engagierten Jugendfeuerwehren.“

2009 übergab er den VG-Staffelstab an Josef Junk (SPD). Es war eine enge Wahl-Kiste bis ganz zum Schluss. 49,7 Prozent holte Backes, der gerne eine weitere Amtszeit übernommen hätte. Mit der Kommunalpolitik war für den studierten Juristen jedoch noch nicht Schluss, er engagierte sich seit 2014 im Trierer Stadtrat.

Jürgen Backes will auch über seinen Tod hinaus helfen. Frau Lissy und Sohn Anton bitten darum, man solle „im Sinne von Jürgen“ statt Blumen an die Deutsche Krebsforschung spenden. IBAN DE65 370502990000919191, Kennwort: Jürgen Backes. Die Trauerfeier und Urnenbeisetzung findet am Mittwoch, 30. November, um 11.30 Uhr auf dem Friedhof in Trier-Biewer statt.