Zurück am alten Platz

Ein neues Eichenkreuz an einem traditionsreichen Standort in Schüller bietet Wanderern Gelegenheit zum Innehalten und Beten.

Schüller. (cus) Aus Dankbarkeit für seine glückliche Rückkehr aus dem Zweiten Weltkrieg stellte Hubert Heinzen auf der "Huescht" bei Schüller einst ein Kreuz auf. Seit dieser Zeit konnten Spaziergänger neben dem Kreuz auf einer Bank ruhen und den schönen Blick auf "Steinbüchel" genießen.Dem Sturm Kyrill im Januar hielt das in die Jahre gekommene Kreuz jedoch nicht mehr stand — es wurde umgerissen. Damit die Tradition der Schüllerer Kreuze aufrechterhalten bleibt, schuf Wehrführer Thomas Pfeil mit tatkräftiger Unterstützung von Andreas Pfeil ein Eichenkreuz und stellte es am alten Standort auf der Huescht auf. Die Eheleute Peter und Rosi Pfeil stifteten das Eichenholz. Das Kreuz leuchtet in der Abendsonne. Ortsbürgermeister Gerd Wessels und der Ortsgemeinderat freuten sich über dieses Engagement und bedankten sich.Am Wegekreuz "An Bröckekrütz", Nähe Altes Wasserwerk/Steinbüchel, entwendeten Unbekannte die Christus-Figur. Gerd Wessels: "Dank Hermann Fasen aus dem Bungert in Schüller wurde dieses Kreuz wiederhergestellt."