1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Zurück in die Pension Schöller

Zurück in die Pension Schöller

Für große Begeisterung haben im vorigen Jahr die Akteure der Palaverbühne Olzheim im Saal von "Wingels 5 Jahreszeiten" gesorgt. Aufgrund des Unfalls eines Darstellers mussten aber weitere Termine abgesagt werden. Jetzt kommt die "Pension Schöller" wieder auf die Bühne.

Olzheim. Alle Theaterfreunde in Olzheim sollen noch einmal auf ihre Kosten kommen: Die Akteure der Palaverbühne haben ihr Stück "Pension Schöller" von Wilhelm Jacoby und Carl Laufs wieder ins Programm genommen.
Im vorigen Jahr mussten die Aufführungen unterbrochen werden, weil sich einer der Darsteller bei einem Unfall verletzt hatte - nun sind alle wieder am Start.
Die Handlung: Hauptdarsteller Ladislaus Robitzky (gespielt von Christian Ganser) aus Kyritz an der Knatter trifft im Stück auf die "verrückten" Bewohner der Pension Schöller. In ein Sanatorium wollte er seine Villa verwandeln und suchte dafür Inspiration. Sein Neffe Alfred Robitzky (Ralf Felten) schickte ihn in die gutbesuchte Pension Schöller. Doch er erzählte seinem Onkel, dass es sich um eine Nervenheilanstalt handele. Normale Gäste der Pension Schöller wie der Großwildjäger Bernardi (Albert Thielen), die Schriftstellerin Sophie Malzpichler (Ulrike Balter) , der Major a.D. (Joachim Ewertz) und der Künstler Leo Schöller, der kein L aussprechen kann (Stefan Quack), vermittelten ihm unabsichtlich auch tatsächlich den Eindruck, in einem Irrenhaus zu sein.
Vollends gewiss hierüber ist Ladislaus Robitzki, als die Sängerin Wanda Staudinger (Isolde Hoffmann) die Bühne betritt. In den weiteren Rollen: der Militärkapellmeister a.D. Ludwig Schöller (Klaus Geditz), seine Frau (Bettina Pfeiffer) mit ihrer Tochter Frida (Laura Lorsbach), Robert Wagner (Christian Thies), Robitzkis Schwester Ulrike (Doris Heck) mit ihren Kindern Ida (Julia Johanns) und Paula ( Karen Geditz) sowie Emil Polkhoff (Timo Funk).
Aufwendige Bühnenbilder



Einstudiert wurde das Stück mit drei aufwendig gestalteten Bühnenbildern unter der Regie von Reinhard Lux.
Die Kostüme und die Maske von Nadines Hairstyle trugen ebenfalls zu der gelungenen Gesamtdarstellung bei. Die Bühne wurde von Ralf Bielig in Licht und Ton getaucht. Zuverlässige Souffleuse war wie in den vergangen Jahren die erfahrene Ursula Paas.
Die passend zum Stil der Zeit des Stücks gekleideten Kellnerinnen von Wingels 5-Jahreszeiten kredenzen auch diesmal wieder einen Sekt und leckeren Imbiss in den Pausen. red

Für alle, die das Stück im vorigen Jahr nicht sehen konnten, bietet sich nun wieder Gelegenheit. Die Aufführungstermine sind: Samstag 7. Dezember, 20 Uhr; Sonntag, 8. Dezember, 18 Uhr. Der Vorverkauf läuft bei Elektro-Thomas und bei Wingels- 5-Jahreszeiten, beide Olzheim, außerdem im Hit-Markt, Prüm.