1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Zusammen lachen und tanzen

Zusammen lachen und tanzen

PRÜM. (sn) Im Haus der Lebenshilfe Prüm gibt es ein neues integratives Angebot für behinderte und nicht behinderte Jugendliche. Auftakt war eine Karnevalsfeier, bei der sich alle ungezwungen kennen lernen konnten.

Wer selbst ein behindertes Kind hat, weiß wie schwer es ist, Spielkameraden zu finden. Die Entfernungen sind meist weit und ein öffentliches Angebot gibt es selten. Doch das soll sich ändern. Familie Hoffmann aus Wallersheim möchte einmal im Monat einen Freizeittreff für Behinderte und Nichtbehinderte im Haus der Lebenshilfe anbieten. "Wir wollen etwas Gutes tun und haben auch viele Ideen dafür", sagt Josef Hoffmann. Er und seine Frau Alexandra Wolff-Hoffmann haben auch eine behinderte Tochter. In ihrer alten Heimat war Josef Hoffmann ehren- und hauptamtlich in der Lebenshilfe Neuss aktiv. Deshalb hat er sich mit seinem Angebot an die Lebenshilfe Kreisvereinigung Prüm gewandt. "Wenn jemand in diesen Zeiten kommt und etwas anbieten möchte, den wollen wir nicht wegschicken", sagt Hans Tölkes, Vorsitzender der Lebenshilfe Prüm, der begeistert ist von der Idee. Hoffmann hat bereits Schüler des Vinzenz-von-Paul Gymnasiums und der Astrid-Lindgren-Schule, sowie Bewohner der Einrichtungen der Lebenshilfe für die Sache gewinnen können. Die erste Möglichkeit zum Kennenlernen hatten die Jugendlichen am Karnevalssamstag während einer integrativen Karnevalsfeier im Haus der Lebenshilfe Prüm. Später soll daraus ein Treff werden, der einmal im Monat angeboten wird. Dann soll viel Musik gehört und gespielt werden. "Gerade für Musik können sich Behinderte unheimlich begeistern. Außerdem freuen sie sich sehr darüber, wenn man ihnen Aufmerksamkeit schenkt", weiß der Wallersheimer aus Erfahrung. Völlig normal findet Josef Hoffmann es, dass zuerst Ängste auf beiden Seiten vorhanden sein werden. Unterstützt wird er bei dem Vorhaben von seiner Frau, die als Erzieherin im heilpädagogischen Kindergarten tätig war und Mitarbeitern der Lebenshilfe ist. "Lehrer und Eltern möchte ich vorerst bewusst ausklammern, damit sich die Jugendlichen nicht so beobachtet vorkommen", sagt Hoffmann. Rückendeckung für das Projekt gibt es auch von Alfred Pick, Geschäftsführer der Lebenshilfe-Wohngemeinschaften, und Gabriel Albrecht, Schatzmeister des Vereins, der für die Bewirtung über Mittag auch ein paar Euros locker machen wird. Wer Interesse oder Fragen zu dem Angebot hat, meldet sich bei der Lebenshilfe Prüm, Telefon 06551/95420.