Zuschlag bei 15 Euro

SCHÖNECKEN. (gel) Nach alter Tradition versteigerte die Junggesellensodalität am Palmsonntag im Burgmannenhaus "Von Hersel" den jahrhundertealten Osterbrauch der Eierlage. Zum Gebot von 15 Euro erhielten Jörn Gerling (Läufer) und Torsten Alf (Raffer) den Zuschlag.

"Alf-Gerling: 24,50; Elsen-Wallerius: 24; Weber-Weber: 23,50..." Im Vereinslokal der Sodalität (Name des Junggesellenvereins) herrscht lautstarke Hektik. Insgesamt acht Raffer-Läufer-Paare, die am Ostermontag die Eierlage "laufen" wollen, unterbieten sich in 50 Cent Beträgen. Im Burgflecken wird nämlich rückwärts gesteigert und das funktioniert folgendermaßen: Der Hauptmann der Sodalität bietet den möglichen Paaren im Namen des Vereins 25 Euro für die Ausrichtung der Eierlage an. Dabei handelt es sich um einen symbolischen Betrag, der früher durchaus einen stattlichen Wert hatte. Nach Eröffnung der Versteigerung unterbieten sich die interessierten Paare gegenseitig und machen so die Ausrichtung des Brauchs für den Vorstand immer "billiger". Nach wenigen Minuten durchdringt ein lauter Knall das Vereinslokal. Mit einem kräftigen Hammerschlag auf den alten Holztisch hat der Hauptmann die Versteigerung beendet. Anschließend zieht sich der Vorstand zu einer intensiven Beratung zurück, um die Eierlage an eines der drei letztbietenden Paare zu vergeben. Jörn Gerling und Torsten Alf sind überglücklich, den Zuschlag bekommen zu haben, als ihnen gegen 19.30 Uhr das Ergebnis offiziell mitgeteilt wird. Jörn ist 24 Jahre alt und seit sechs Jahren Mitglied im Verein. In seiner Freizeit spielt er Tischtennis, engagiert sich in der Freiwilligen Feuerwehr Schönecken und feiert gerne Parties. Beruflich arbeitet er als Maschinenbediener bei Stihl in Weinsheim. Torsten ist 26 Jahre alt und seit 8 Jahren Mitglied der Sodalität. Den Feierabend verbringt er am liebsten mit Freundin Janin. Der gelernte Schreiner arbeitet in der Fenster- und Türmontage bei einer Luxemburger Firma. "Es gehört sich einfach für einen Schönecker Junggesellen, einmal die Eierlage zu laufen", antwortet er auf die Frage nach dem Warum. "Für mich ist es eine Herausforderung und eine Ehre", sagt Jörn. Obwohl nicht klar war, dass sie auch tatsächlich den Zuschlag bekommen, haben sich die beiden schon seit Monaten vorbereitet. Jörn hat anfangs in dem Waldgebiet "Schönecker Schweiz" geübt und ist die Strecke nach Seiwerath auch schon gelaufen. "Ich hab mir kleine Holzklötze geschnitten und außerhalb des Ortes auf einem Feldweg das Raffen geübt", sagt Torsten. So etwas geht natürlich nicht unbeobachtet. "Zwei Mal haben mich Spaziergänger gesehen und gegrinst". Ab Freitag machen sich die beiden auf den Weg durch den gesamten Burgflecken, um die Eier zu sammeln. Vorher wollen sie aber auch noch ein paar Mal trainieren, damit die Zuschauer am Ostermontag ein spannendes Wettspiel erleben werden. Die Eierlage startet am Ostermontag kurz nach 14 Uhr in der "Von-Hersel-Straße". Anschließend wird im Festzelt gefeiert. Abends gibt es Tanz- und Rockmusik mit "Down Under" Am Sonntagabend spielen "Highway 51" und "Down Under".