1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Zutaten eines modernen Lernkonzepts

Zutaten eines modernen Lernkonzepts

PRÜM. Für die Wandalbert-Hauptschule Prüm beginnt nach dem ersten Halbjahr als freiwillige Ganztagsschule bereits der Countdown fürs neue Schuljahr. Anmeldeschluss, den Familien beachten müssen, ist Ende Februar.

An einem Tag der offenen Tür hat die Prümer Hauptschule Eltern und Kindern Eindrücke von der Praxis des Schulbetriebs verschafft. Während zuvor rund 50 Eltern an einem Informationsabend teilgenommen hatten, "verirrten" sich am Dienstagmittag nur rund zehn Interessierte zum Rundgang durchs Gebäude. Dabei steht noch im Februar für viele Eltern die Entscheidung an, welche Einrichtung ihr Kind im Schuljahr 2003/04 besuchen soll.Die Wandalbert-Hauptschule bietet neben dem gewohnten Hauptschulabschluss ("Berufsreife", 9. Schuljahr) die Möglichkeit des qualifizierten Sekundarabschlusses I ("Mittlere Reife", 10. Schuljahr). Von insgesamt 349 Schülern sind derzeit 158 freiwillig zum Ganztagsbetrieb angemeldet, der dann für diese Schüler von montags bis donnerstags verpflichtend ist. Nach dem Vormittagsunterricht kann in der Aula zu Mittag gegessen werden. 70 bis 90 Schüler sind dabei. "Eine logistische Herausforderung, aber das läuft erstaunlich reibungslos", berichtet Rektor Werner Blindert.Das Krankenhaus Prüm liefert täglich zwei Komplettmenüs zur Auswahl für 2,98 Euro (ein Euro Zuschuss durch die Verbandsgemeinde Prüm als Schulträger ist bereits abgezogen). Die Kosten für das Essen, sofern es in Anspruch genommen wird, sind die einzigen Zusatzkosten, die auf Eltern von Ganztagsschülern zukommen. Blindert: "Hier werden im großen Rahmen Familien unterstützt. Einmal durch die Betreuung, wenn zum Beispiel beide Eltern berufstätig sind, aber auch durch kostenlose Angebote wie Schwimmen oder Reiten."Nach der Hausaufgabenbetreuung folgt je nach Wochentag entweder Förderunterricht mit Fachlehrern oder Freizeitgestaltung in Arbeitsgemeinschaften. Jeder Schüler wählt pro Halbjahr zwei AGs. Die Palette reicht von der besonders begehrten Computer-AG über Tanzen (mit Auftritten im Karneval), Handball und Musik bis hin zum Mofa-Führerschein. Die AG Backen bereitet an diesem Tag Quarkcreme und Käsestangen zu. Erst schreiben die Schüler das Rezept an die Tafel, dann wird kräftig gemengt, gerührt und portioniert. "Kochen macht noch mehr Spaß, dabei gibt es mehr Zutaten. Unser Lieblingsgericht ist Spaghetti Bolognese", berichten Tobias Lansch und Danny Neumann (beide 13 und aus Prüm). "Mit den Mädchen in der AG kommen wir gut klar."Mehr Lehrerstunden erwünscht

Die AGs leiten zum großen Teil pädagogische Fachkräfte oder ehrenamtliche Mitarbeiter. "Eine Zuweisung von mehr Lehrerstunden wären ideal, besonders, um Ausfälle besser kompensieren zu können", verweist Blindert auf Verbesserungsmöglichkeiten.Verbessert wurde das Konzept bereits nach den Erfahrungen aus der Praxis. So waren bei der Hausaufgabenbetreuung zunächst Stationen zu jeweils einem bestimmten Fach eingerichtet. Doch die Schüler pickten sich nur bestimmte Lehrer heraus. Inzwischen läuft die Betreuung fachübergreifend. Weitere Änderung: Auch im Ruhe-Lernraum gibt es eine Aufsicht, denn manche Schüler nutzten die Aufsichtslücke zum Faulenzen. Insgesamt kam der Schule ihre mehrjährige Erfahrung mit der Betreuenden Hauptschule zugute.Information und Anmeldeformulare: Telefon 06551/9556-0. Internet-Seite: http://hauptschule-pruem.bei.t-online.de