Zwei Bildhauer mit eigener Formensprache

Zwei Bildhauer mit eigener Formensprache

Das Kunsthaus Zendscheid zeigt ab Mai Arbeiten zweier Bildhauer. Jemph Bastin, 1963 geboren in Ettelbrück, ist ein ungegenständlicher Bildhauer, der seine Kunstwerke mit der Kettensäge erschafft, die dennoch nie mechanisch wirken, sondern eine eigene Ästhetik besitzen.

Er wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Martin Schöneich, 1955 in Grünstadt geboren, lebt heute als freischaffender Bildhauer in Bad Bergzabern. Sein Formenvokabular konzentriert sich auf den Kreis: Kugeln, Würfel oder Zylinder. Er ist deutschlandweit für seine Kunst am Bau bekannt. Die Ausstellung wird am Sonntag, 22. Mai, 11 Uhr, eröffnet. Die Skulpturen und Objekte sind bis 17. Juli zu sehen. Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung. red
Weitere Informationen: <%LINK auto="true" href="http://www.kunsthaus-zendscheid.de" text="www.kunsthaus-zendscheid.de" class="more"%>