Zwei Gründe zum Freuen

Die Feuerwehr Gondorf hatte gleich doppelten Grund zum Feiern: Das neue Feuerwehrgerätehaus und ein neues Einsatzfahrzeug wurden in Dienst gestellt.

Gondorf. (rh) Ein großer Tag für Wehrführer Thomas Gerten und seine 18 Wehrleute: Fertigstellung und offizielle Inbetriebnahme des Feuerwehrgerätehauses und gleichzeitig die Indienststellung des nagelneuen Einsatzfahrzeuges standen in der 350-Seelen-Gemeinde Gondorf an. Die Initiative für den Umbau des Gerätehauses geht auf den 2003 verstorbenen Wehrführer Hans-Jürgen Steffen zurück. "Seine Planungen und sein Engagement sind die Grundlage für die Umgestaltung des Feuerwehrgerätehauses", sagte Wehrführer Gerten. Herbert Mohnen, Beigeordneter der VG Bitburg-Land, lobte die Leistungen der Gondorfer Wehr in Vertretung für Bürgermeister Jürgen Backes. Der Bau des Gerätehauses hatte sich schwierig gestaltet. Es traten mehr Baumängel auf als erwartet. So reichten die vorgesehenen Mittel nicht aus. Die Kosten belaufen sich auf rund 50 000 Euro. Dank und Anerkennung vom Beigeordneten

"Dabei haben sich die Wehrleute aus Gondorf durch engagiertes Arbeiten und eine Vielzahl von Arbeitsstunden tatkräftig mit eingebracht. Dafür gebührt ihnen Dank und Anerkennung", sagte Mohnen.Mit finanzieller Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz wurde ein neues Einsatzfahrzeug angeschafft. Es ist das erste für Gondorf. Die Einsegnung von Gebäude und Fahrzeug nahm Diakon Klaus Otten vor, der am Morgen eine feierliche Messe mit der Gemeinde und den Wehrleuten gefeiert hatte. Der Musikverein Dudeldorf umrahmte die Feierlichkeiten musikalisch.

Mehr von Volksfreund