Zwei Millionen Euro für 60-Einwohner-Ort

Zwei Millionen Euro für 60-Einwohner-Ort

Kleines Dorf, großes Vorhaben: In der 60-Einwohner-Gemeinde Übereisenbach (Verbandsgemeinde Neuerburg) werden die Ortsdurchfahrt sowie angrenzende Gemeindestraßen ab Mitte August ausgebaut. Die Gesamtkosten des Vorhabens belaufen sich auf fast zwei Millionen Euro.

Übereisenbach. Rund 50 Jahre alt ist die Kreisstraße 48, die durch das Grenzörtchen Übereisenbach in der Verbandsgemeinde Neuerburg führt und auf der täglich knapp 300 Fahrzeuge unterwegs sind. Da wundert es nicht, dass die Ortsdurchfahrt trotz einiger Ausbesserungs- und Unterhaltungsarbeiten in die Jahre gekommen ist. "Die Straße ist in einem schlechten Zustand", sagt auch Josef Arens, Fachgruppenleiter Bau beim Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Gerolstein. Doch das soll sich nun ändern: Ab Mitte August wird die K 48 in Übereisenbach auf einer Länge von 750 Metern ausgebaut - oder, wie es Arens formuliert: "Der ganze Ort wird von links auf rechts gedreht, es wird alles erneuert, was im Boden drin ist."

Heißt konkret: Nicht nur die Ortsdurchfahrt selbst wird erneuert, sondern auch die Entwässerungseinrichtungen, das Kanalnetz sowie die Gehwege und angrenzenden Gemeindestraßen werden saniert. Rund 1,95 Millionen Euro wird das Vorhaben insgesamt kosten. Der Kreis, zuständig für den Ausbau der Kreisstraße, beteiligt sich mit knapp 760 000 Euro, wovon das Land 613 000 Euro übernimmt. Die Verbandsgemeindewerke Neuer burg und die Wasserversorgung Eifelkreis Bitburg-Prüm zahlen für die Ver- und Entsorgungsleitungen des Kanalnetzes 750 000 beziehungsweise 100 000 Euro. Zudem kommen auf die Gemeinde Übereisenbach die Kosten für Gehwege und den Ausbau der anliegenden Gemeindestraßen in Höhe von circa 340 000 Euro zu. "Von dieser Summe werden rund 60 Prozent auf die Anlieger umgelegt", sagt Michael Mainz von der Verbandsgemeinde Neuerburg. Maßstab bei der Verteilung der Kosten sei die bebaute oder bebaubare Fläche jedes Anliegers.

"Klar, das ist eine riesige Summe für ein so kleines Dorf", räumt Albert Theis, Ortsbürgermeister von Übereisenbach, ein. Nichtsdestoweniger sind die hohen Investitionen seiner Meinung nach gerechtfertigt: "Wir bauen hier jetzt einmal und dann 40, 50 Jahre nicht mehr."

Ortschef verspricht sich Schub für das Dorf



Der Ortschef ist froh, dass das Vorhaben, das bereits 2006 Thema einer Bürgerversammlung war, endlich umgesetzt wird und verspricht sich einen Schub für sein Dorf. Denn durch den Ausbau der an die Ortsdurchfahrt angrenzenden Gemeindestraßen in einer Gesamtlänge von knapp 500 Metern werden auch Baugrundstücke erschlossen, die künftig bebaut werden können. "Ich sehe dadurch auch die Chance, dass das Dorf nicht ausstirbt und junge Leute hierhin kommen und bauen."

Vorher jedoch müssen sich Anlieger und auch alle anderen Verkehrsteilnehmer, die die Ortsdurchfahrt passieren, in Geduld üben: Mindestens ein Jahr lang wird sich die Baumaßnahme nach Auskunft des LBM hinziehen. Die K 48 wird dafür in Übereisenbach abschnittsweise voll gesperrt. Umleitungen wird der LBM zeitnah vorher bekanntgeben.