1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Landfrauen: Zwei neue Männer bei den Landfrauen

Landfrauen : Zwei neue Männer bei den Landfrauen

Im Haus der Jugend  gab es Tipps für den Garten und viel Lob für die Frauen.

„Wir alle warten schon sehnsüchtig auf den Frühling und darauf, dass wir dann endlich im Garten arbeiten dürfen“, sagt Adelheid Epper, Vorsitzende des Landfrauenverbands. Dass sich der Frühling dann ausgerechnet an diesem Tag ankündigt, ist Ironie des Schicksals. Statt den sonnigen Samstag und damit ersten richtigen Frühlingstag des Jahres im Garten zu verbringen, sitzen die Mitglieder der Bitburger Landfrauen jetzt im Haus der Jugend. Und als wäre das nicht schon herausfordernd genug, ist der Saal auch noch abgedunkelt. Das allerdings nicht ohne Grund. Denn einer der Tagesordnungspunkte ist der Vortrag der SWR4-Gartenexpertin Heike Boomgaarden. Sie hat viele Bilder dabei, die sie an die Leinwand projiziert. Und sie weiß auch, warum  ausgerechnet an diesem Tag die Sonne scheint. „Mit Ihrem Landfrauentag ist der Frühling gekommen“, sagt Boomgarden. So kann man es natürlich auch sehen.

Boomgaarden, die selbst Mitglied in einem Landfrauenverband ist, gibt an diesem Nachmittag Tipps, wie man mit einfachen und günstigen Mitteln das Beste aus dem eigenen Garten herausholt. Für die Gartenbauingenieurin sind die Landfrauen „die Erhalter der Biodiversität“. Für Michael Billen sind sie sogar noch viel mehr. Bevor Boomgarden mit ihrem lebhaften Vortrag startet, gibt es auf der Bühne nämlich zunächst noch eine kleine Gesprächsrunde, an der die amtierende rheinland-pfälzische Milchkönigin Katharina Weber aus Pickließem, der aus Üttfeld stammende Chef des Kreisbauernverbands und Präsident des Bauern- und Winzerverbands Rheinland-Nassau, Michael Horper, und eben Billen teilnehmen. Und als der Landwirt aus Kaschenbach in wenigen Worten erklären soll, warum die Landfrauen für die Region wichtig sind, sagt er: „Ohne Frauen kein Leben, ohne Frauen geht’s nicht weiter.“

Bei den gut 300 Landfrauen im voll besetzten Haus der Jugend geht eine solche Erkenntnis runter wie Öl. Wobei unter den Gästen auch Männer sind. Dazu zählen geladene Bürgermeister und Kommunalpolitiker, aber nicht nur. Denn wie die Vorsitzende Epper erklärt, habe der Landfrauenverband Bitburg im vergangenen Jahr 70 neue Mitglieder verzeichnen können. Und darunter seien auch zwei Männer gewesen. In den mit Kaffee und selbst gemachten Kuchen ausgestatteten Tischreihen sorgt das für anerkennenden Applaus. „Und wir nehmen gerne auch noch mehr Männer auf – kein Problem“, ergänzt Epper.

Zu den Männern unter den Landfrauen gehört auch Horper. Als Vorsitzender des Kreisbauernverbands ist er geborenes Mitglied. Er sei „mächtig stolz darauf, einen so agilen und zukunftsorientierten Landfrauenverband zu haben“, sagt Horper. Auch die Milchkönigin ist begeistert. Als die Vorsitzende der Landfrauen bei ihr zuhause vorbeikam, um ihr die Einladung zum Landfrauentag persönlich zu überreichen, stand die 21-Jährige gerade im Melkstand. Einige Wochen später steht Katharina Weber nun auf der Bühne im Haus der Jugend. Dort präsentiert sie sich selbstbewusst, räumt aber auch ein, dass sie mit dem Landfrauenverband bisher wenig Berührungspunkte gehabt habe. „Dass es so viele sind, habe ich mir einfach nicht vorstellen können“, sagt die Milchkönigin, die nun Gelegenheit hat, das zu ändern.

Als Dank und Anerkennung für ihren Besuch schenken ihr die Landfrauen eine zweijährige Mitgliedschaft. Und wie die junge Landwirtin und Agrarwissenschaftlerin aus Pickließem versichert, will sie dem Verband auch danach erhalten bleiben.