1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Zweite Lokalrunde mit Jupiter Jones

Zweite Lokalrunde mit Jupiter Jones

Eine Band hält Wort: Jupiter Jones, die Erfolgsband aus der Eifel, kehrt zu ihrer zweiten "Lokalrunde" in die Abteistadt zurück: Am Donnerstag, 2. Oktober, spielen sie, unterstützt von voraussichtlich zwei weiteren Gruppen, in der Prümer Mehrzweckhalle.

Prüm. "Als wir 2011 sagten, dass das nicht die letzte Lokalrunde in Prüm gewesen sein soll, war das ernst gemeint", teilen die Musiker von Jupiter Jones ihren Eifeler Fans im Internet mit. Und jetzt halten sie ihr Versprechen ein - das heißt: Die Gewinner des Echo-Musikpreises von 2012 spielen wieder in der Abteistadt. Denn nach drei Jahren, finden sie, sei es wieder "Zeit für eine ordentliche Feierei in der Eifel-Metropole".Von heute an gibt\'s Karten


Die Metropole freut sich bereits, ihre Trabantendörfer in der Umgebung bestimmt auch. Der Vorverkauf im Internet hat begonnen, unter anderem auf der Website der Gruppe ( www.jupiter-jones.de ).
Ab sofort sind die Eintrittskarten (20 Euro) zusätzlich an vier Vorverkaufsstellen in der Eifel erhältlich: den Volksbank-Filialen in Prüm, Neuerburg und Bitburg und bei der Raiffeisenbank in Arzfeld.
Wo und wie auch immer die Karten erstanden werden: Die Band bietet zusammen mit den Prümer Unternehmen André-Reisen, Papkalla und Arag Hoffmann einen kostenlosen Bustransfer auf drei Routen durch die Eifel: Die Busse starten in Hillesheim, Bitburg und Dasburg und bringen Besucher zum Konzert und wieder zurück, wie Mitorganisator Dominik Hoffmann sagt. Näheres dazu ebenfalls in Kürze auf der Band-Website.
Ebenfalls im Angebot: voraussichtlich zwei weitere Bands aus der Region, die in den kommenden Tagen bekanntgegeben werden sollen.
Jupiter Jones - die Mitglieder sind in dieser Woche in London, um ein neues Video zu drehen - sind den Sommer über getourt und haben auf vielen Festivals gespielt. Dabei scheint sich der neue Sänger und alte Prümer Kumpel der Musiker, Sven Lauer, bislang bestens zu schlagen: Zwar gaben sich viele Fans nach dem krankheitsbedingten Ausstieg des bisherigen Sängers und Gitarristen Nicholas Müller skeptisch, dass Lauer ein wirklicher Ersatz sein könnte.
Die Reaktionen auf der Tour aber fallen ganz anders aus, wie auch Dominik Hoffmann bestätigt, der die Gruppe vor zwei Wochen auf einem Festival in Karlsruhe erlebte: "Das läuft super im Moment. Mancher ist ja mit einem gewissen Pessimismus da rangegangen. Aber das geht richtig gut ab."
Lauer verstehe es großartig, das Publikum einzubeziehen - wie auch ein Videoclip zeigt, den Hoffmann aus Karlsruhe mitbrachte. Da scheint die Menge wie eine Eins hinter dem neuen Sänger und der Band zu stehen. Und auf Facebook ernte er fast ausschließlich euphorische Kommentare.
Klingt doch wunderbar. Nun also Lokalrunde Nummer zwei. Konzerttermin ist der Vorabend zum Tag der Deutschen Einheit: Donnerstag, 2. Oktober.
Letztes Wort der Band zum Konzert in Prüm: Am Tag darauf sei Feiertag, deshalb gelte: "Ausreden werden nicht akzeptiert, wir zählen durch!" Wird wohl nicht nötig sein, die Halle ist bestimmt rappelvoll.