| 21:35 Uhr

500 Einwohner im Visier

Über den Fortschritt der Erschließung des Neubaugebiets Geichlingen informierten sich Ortsbürgermeister Johann Groben (links) und Neuerburgs Verbandsgemeinde-Bauamtsleiter Hermann Hermes. TV-Foto: Manfred Reuter
Über den Fortschritt der Erschließung des Neubaugebiets Geichlingen informierten sich Ortsbürgermeister Johann Groben (links) und Neuerburgs Verbandsgemeinde-Bauamtsleiter Hermann Hermes. TV-Foto: Manfred Reuter
Ein Dorf im Aufwind: 56 neue Wohnplätze sind in den vergangenen Jahren in Geichlingen entstanden. Die Hälfte der Käufer kommt aus dem nur sechs Kilometer entfernten Luxemburg. Von unserem Redakteur Manfred Reuter

Geichlingen. 430 Einwohner, rund 150 Arbeitsplätze und heiß umworbene Wohnplätze. Nachdem die Gemeinde Geichlingen bereits vor drei Jahren das Neubaugebiet "Krummacker I" erschließen ließ, stehen dort bereits 16 von 25 Häusern. Auf insgesamt 24 000 Quadratmetern können sich die Bewohner am Ortsausgang Richtung Vianden ausdehnen und ihr Eigenheim errichten. Jetzt hat die Gemeinde noch eins draufgelegt. Seit April rollen direkt neben dem "Krummacker I" die Baufahrzeuge, um "Krummacker II" ebenfalls rasch mit Leben zu füllen. Auf dieser Fläche, unmittelbar an der B 50, entstehen nämlich weitere 31 Wohnplätze auf 27 000 Quadratmetern. Zusammen mit privaten Besitzern vermarktet die Gemeinde Geichlingen nun diese Areale, auf denen am Ende rund 150 Menschen zu Hause sein werden. "Wir haben das Gelände zusammen mit Privaten erschlossen. Das Risiko der Vorfinanzierung wäre uns zu hoch gewesen", erzählt Ortsbürgermeister Johann Groben und ergänzt: "Damit sind wir gut gefahren."Gut fahren können die Geichlinger offenbar auch mit der unmittelbaren Nähe zu Luxemburg. 50 Prozent der Bauherren nämlich kommen aus dem Großherzogtum, wo die Grundstückspreise bis zu 400 Euro pro Quadratmeter liegen. In Geichlingen hingegen kostet der Quadratmeter zwischen 55 und 70 Euro, voll erschlossen. "Für Luxemburger Verhältnisse ist das ein Spottpreis", bestätigt Neuerburgs Verbandsgemeinde-Bauleiter Hermann Hermes. Dass die Eingliederung der Neubürger aus Luxemburg Zeit braucht, weiß hingegen auch Gemeindechef Groben. So gingen die Kinder beispielsweise nach wie vor nach Luxemburg zur Schule, einige allerdings besuchten bereits den Kindergarten in Körperich. "Zögerlich", fasst der Bürgermeister den Stand der Eingliederung deshalb aktuell zusammen. Doch nicht nur auf dem Neubau-Sektor tut sich eine ganze Menge in Geichlingen. Im kommenden Jahr soll mit dem Bau des Dorfgemeinschafts- und Feuerwehrgerätehauses begonnen werden, berichtet Ortsbürgermeister Groben. Der Förderantrag über die Dorferneuerung sei bereits eingereicht. Das jetzige Gemeindehaus, die alte Schule, sei mit 50 Sitzplätzen zu klein geworden. Immerhin könne man davon ausgehen, dass die Einwohnerzahl mittelfristig auf 500 anwachse, statt - wie ursprünglich befürchtet - auf 300 zu sacken