| 18:56 Uhr

Ausbildung
 Marius Weber aus Fließem siegt im Berufswettbewerb

Starke Leistung: Beim Wettbewerb der bundesweit besten Auszubildenden

als Land- und Baumaschinenmechatroniker des aktuellen Abschlussjahrgangs

wurde Marius Weber aus Fließem (Eifelkreis Bitburg-Prüm) zu einem von

drei Bundessiegern gekürt.
Starke Leistung: Beim Wettbewerb der bundesweit besten Auszubildenden als Land- und Baumaschinenmechatroniker des aktuellen Abschlussjahrgangs wurde Marius Weber aus Fließem (Eifelkreis Bitburg-Prüm) zu einem von drei Bundessiegern gekürt. FOTO: Bohl Design / TV
Fließem/Rittersdorf. Starke Leistung: Beim Wettbewerb der bundesweit besten Auszubildenden als Land- und Baumaschinenmechatroniker des aktuellen Abschlussjahrgangs wurde Marius Weber aus Fließem (Eifelkreis Bitburg-Prüm) zu einem von drei Bundessiegern gekürt.

(red) Der Auszubildende Marius Weber der Servatius & Ehlenz GmbH mit Hauptsitz in Rittersdorf ist im niedersächsischen Lüneburg gegen elf Mitstreiter angetreten und konnte sich in einem ganztägigen Wettbewerb mit zehn  Stationen durchsetzen.  Voraussetzung für die Teilnahme auf Bundesebene ist der Sieg beim Landeswettbewerb. Dort wiederum werden nur die besten Absolventen der jeweiligen Handwerkskammerbezirke zugelassen. Der 20-jährige Marius Weber erfüllte als Baumaschinenmechatroniker alle nötigen Kriterien, ging als einer von 29 Kammersiegern und letztlich als Rheinland-Pfalz-Sieger seines Berufs ins Rennen um die deutsche Meisterschaft.  Der Ausbildungsbetrieb, die Servatius & Ehlenz GmbH, ist Fachhändler für Agrar-, Forst-, Freizeit-, Garten- und Kommunaltechnik mit vier Standorten in Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Luxemburg und einem  65-köpfigen Team.  Die drei Geschäftsführer Edmund Servatius, Wolfgang Ehlenz und Walter Bormann freuen sich über das bundesweit hervorragende Abschneiden ihres Mitarbeiters.Das  Foto zeigt  Walter Bormann, Marius Weber, Edmund Servatius und  Wolfgang Ehlenz (von links).⇥ Foto: BOHL Design & Kommunikation