| 18:16 Uhr

Naturschutz
Blühstreifen hilft Bienen in Bitburg

 Blühstreifen Bitburg
Blühstreifen Bitburg FOTO: Stadtverwaltung Bitburg
Bitburg. (red) Die rheinland-pfälzische Umweltministerin, Ulrike Höfken, hat gemeinsam mit Bürgermeister Joachim Kandels bei strahlendem Sonnenschein einen neuen Blühstreifen eingesät, den die Stadt Bitburg im Bereich des Baugebiets Monental am Spielplatz Schleifmühle angelegt hat. Mit dem etwa 500 Meter langen und 1,50 Meter breiten Streifen leistet die Stadt Bitburg einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt und gegen das Bienensterben. Die Ministerin lobte das Engagement der Stadt. Hier zeige sich, dass jeder einen Beitrag dazu leisten könne, die Artenvielfalt zu unterstützen. Schließlich sei die „Bio-Masse“, also die Gesamtheit der Insekten in Deutschland, in den vergangenen Jahrzehnten zurückgegangen. Das liege daran, dass immer mehr Monokulturen angelegt werden, wo Insekten keine Nahrung finden. Auch deshalb habe die Landesregierung die „Aktion Grün“ ins Leben gerufen. In Vertretung für die Imker im Eifelkreis war der KIV Bitburg, vertreten durch den ersten Vorsitzenden Ralf Schröder, zum Einsähen eingeladen. Er bedankte sich bei Höfken und Kandels für die Zusammenarbeit. 2018 haben sich erneut rund 30 Neuimker für die regelmäßig stattfindenden Neuimkerkurse angemeldet.

(red) Die rheinland-pfälzische Umweltministerin, Ulrike Höfken, hat gemeinsam mit Bürgermeister Joachim Kandels bei strahlendem Sonnenschein einen neuen Blühstreifen eingesät, den die Stadt Bitburg im Bereich des Baugebiets Monental am Spielplatz Schleifmühle angelegt hat. Mit dem etwa 500 Meter langen und 1,50 Meter breiten Streifen leistet die Stadt Bitburg einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt und gegen das Bienensterben. Die Ministerin lobte das Engagement der Stadt. Hier zeige sich, dass jeder einen Beitrag dazu leisten könne, die Artenvielfalt zu unterstützen. Schließlich sei die „Bio-Masse“, also die Gesamtheit der Insekten in Deutschland, in den vergangenen Jahrzehnten zurückgegangen. Das liege daran, dass immer mehr Monokulturen angelegt werden, wo Insekten keine Nahrung finden. Auch deshalb habe die Landesregierung die „Aktion Grün“ ins Leben gerufen. In Vertretung für die Imker im Eifelkreis war der KIV Bitburg, vertreten durch den ersten Vorsitzenden Ralf Schröder, zum Einsähen eingeladen. Er bedankte sich bei Höfken und Kandels für die  Zusammenarbeit. 2018 haben sich erneut rund 30 Neuimker für die regelmäßig stattfindenden Neuimkerkurse angemeldet.

Info: www.kiv-bitburg.de

Foto: Werner Krämer