| 17:33 Uhr

Polizei
Brennender Silvestermüll, verzweifelter Mann

Bitburg. In der Silvesternacht musste die Polizei Bitburg zu einigen Einsätzen ausrücken.

In der Silvesternacht musste die Polizei Bitburg zu einigen Einsätzen ausrücken. Gegen 18.30 Uhr war ein Autofahrer auf der Landesstraße zwischen Badem und Dudeldorf unterwegs, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und rammte die Schutzplanke. Ein anderer Verkehrsteilnehmer verhinderte, dass der unverletzte Unfallfahrer flüchtete. Die Polizei stellte fest, dass der Unfallfahrer unter Medikamentenweinwirkung stand und ordnete eine Blutprobe an.

Nach Mitternacht, gegen 0.30 Uhr, wurde in der Straße Auf der Kehr in Beilingen eine Thuja-Hecke  durch einen Feuerwerkskörper in Brand gesetzt. Die Hecke brannte auf einer Länge von etwa 30 bis 40 Metern ab. Die Feuerwehr löschte die Flammen.

Dramatisch wurde es gegen 2 Uhr im Bitburger Stadtteil Stahl. Dort wollte ein 20-jähriger Mann nach einem Streit mit seiner Freundin von einer Brücke in die hochwasserführende Nims springen. Den Polizeibeamten gelang es, den Mann von seinem Vorhaben abzubringen.

Am frühen Neujahrsmorgen geriet schließlich kurz vor 7 Uhr in der Ringstraße in Herforst Silvestermüll in Brand. Ein Anwohner hatte noch in der Nacht abgebrannte Feuerwerkskörper zusammengekehrt. Doch die offenbar noch nicht ganz erloschenen Feuerwerkskörper entzündeten sich erneut. Die Feuerwehr musste ausrücken, um den Brand zu löschen.

Darüber hinaus war die Polizei mehrmals gefragt, weil handgreifliche Streitigkeiten gemeldet wurden. Doch vor Ort trafen die Beamten dann bei „feuchtfröhlichen Feierlichkeiten“ ein, wie Wolfgang Zenner von der Polizei Bitburg es ausdrückt. Handgreiflichkeiten oder sonstige Auseinandersetzungen habe die Polizei nicht mehr feststellen können.