Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 15:42 Uhr

Stadtentwicklung
Die Bitburger trauen sich nicht mehr so oft

FOTO: Oliver Berg / dpa
Bitburg. 59 Paare haben sich 2017 in der Bierstadt das Ja-Wort gegeben. Das geht aus der Bilanz hervor, die das Standesamt fürs vergangene Jahr zieht. Von Christian Altmayer
Christian Altmayer

59, das sind acht weniger als noch 2016. Zum ersten Mal seit drei Jahren verzeichnet die Stadt Bitburg also einen Rückgang bei den Eheschließungen.

Aber im vergangenen Jahr gab es noch ein weiteres Novum. Seit dem ersten Oktober dürfen auch homosexuelle Paare in Deutschland heiraten. Von diesem Recht machten auch zwei Männer in Bitburg Gebraucht, die mit ihren gleichgeschlechtlichen Partnern den Bund eingingen.

53 Paare entschieden sich für einen gemeinsamen Ehenamen, 51 davon für den Nachnamen des Mannes. Sechs Mal entschied sich eine Frau, ihren früheren Nachnamen zum Namen des Mannes hinzuzufügen.