| 20:31 Uhr

Regionalentwicklung
Kreis übernimmt Bürgschaft für Ärztehaus

FOTO: e_eifel <e_eifel@volksfreund.de>+SEP+e_eifel <e_eifel@volksfreund.de>
Bitburg/Neuerburg. Der Eifelkreis Bitburg-Prüm unterstützt den Betrieb eines Gesundheitszentrums in Neuerburg und sichert ihm so die Kreditwürdigkeit. Der Kreistag hat in seiner jüngsten Sitzung am Freitag beschlossen, eine Ausfallbürgschaft in Höhe von maximal 250 000 Euro für die städtische Trägergesellschaft zu übernehmen. Dadurch bekommt diese bessere Konditionen für die Aufnahme eines Darlehens. Von Christian Altmayer
Christian Altmayer

Der Eifelkreis Bitburg-Prüm unterstützt den Betrieb eines Gesundheitszentrums in Neuerburg und sichert ihm so die Kreditwürdigkeit. Der Kreistag hat in seiner jüngsten Sitzung am Freitag beschlossen, eine Ausfallbürgschaft in Höhe von maximal 250 000 Euro für die städtische Trägergesellschaft zu übernehmen. Dadurch bekommt diese bessere Konditionen für die Aufnahme eines Darlehens.

Land- und Kreistagsmitglied Michael Billen bezeichnet die Bürgschaft als „günstigste Maßnahme für den Kreis, um dem Gesundheitszentrum zu helfen.“

Für diese Hilfe bedankte sich der Neuerburger Stadtbürgermeister Lothar Fallis öffentlich bei den Verantwortlichen: „Sie tragen dazu bei, dass ein Projekt mit Modellcharakter für den ländlichen Raum Wirklichkeit wird.“

Seit die Firma Marienhaus Kliniken das Krankenhaus in Neuerburg schloss und sich aus dem Projekt eines „Gesundheitszentrums“ ganz zurückzog, plant die Stadt, das Ärztehaus selbst zu betreiben (der TV berichtete).