| 21:48 Uhr

Eifelkulturtage: Königliches Konzert der "Queens of Spleens"

Geballte musikalische und komödiantische Frauenpower: die „Queens of Spleens“ in Gillenfeld. TV-Foto: Lydia Vasiliou
Geballte musikalische und komödiantische Frauenpower: die „Queens of Spleens“ in Gillenfeld. TV-Foto: Lydia Vasiliou
Sie haben einen Spleen, die Queens, und den leben sie auf der Bühne aus. Claudia Brendler und Connie Webs aus Frankfurt, alias "Queens of Spleens", waren im Rahmen der Eifelkulturtage in Gillenfeld.

Gillenfeld. (lyv) Dass sie Musikerinnen sind, steht schon am Anfang fest, als Connie Webs, minutenlang und ohne Worte mit einer Rassel auf der Bühne erscheint und langsam aus der Puste kommt, während "Frau Brendler noch eine Motivations-CD zu Ende hört", sagt die etwas beleibte Komikerin. Ihr Körperumfang kommt daher, dass sie vergessen habe, "joggen zu gehen - vor 20 Jahren". Voller Elan schwingt sich dann Claudia Brendler, mit E-Gitarre bewaffnet, auf die Bühne und mimt die unbeschwerte Künstlerin.

Die eine kann nicht ohne die andere, aber verbale Ballschlachten führen immer wieder zu Zwistigkeiten. Das geht so weit, dass die stimmgewaltige Connie während einer Songeinlage telefoniert, nur noch den Refrain mitsingt und der Anruferin rät, sofort ins Frauenhaus zu gehen. Derweil bemüht sich Frau Brendler, den Titel "Stand by your man" überzeugend zu präsentieren. Ein Mediator muss eingreifen, dem sie aber am Ende den Garaus machen und wieder vereint im Programm fortfahren. Die "Queens of Spleens" erheitern in Gillenfeld 120 Comedy-Fans, überwiegend Frauen. "Eine spinnt immer", heißt das Programm bezeichnenderweise. Die eine plaudert aus dem Leben, die andere philosophiert oder hat Visionen.

Von Country bis zu Chansons



Beide sind Musikerinnen, die seit 15 Jahren gemeinsam auf der Bühne stehen. Ein eingespieltes Team, was nicht nur das vierhändige Gitarrenspiel beweist.

Das musikalische Repertoire umfasst Country, Rock, Blues bis hin zu Chansons. Selbstverständlich verzichtete das amüsierte Publikum in Gillenfeld nicht auf mehrere Zugaben.

"Es hat mir sehr gut gefallen", sagt Roswitha Wagner aus Schutz bei Manderscheid, die mit ihrem Kegelclub anreiste. "Zwei unterschiedliche Charaktere und die Anspielungen auf das Alltagsleben machen die Show aus."