| 20:35 Uhr

Eifelsteig steht hoch im Kurs

Der Eifelsteig lockt zahlreiche Gäste – wie hier auf den Dolomitfels Munterley in Gerolstein. Foto: Archiv/Tourist-Info Gerolsteiner Land
Der Eifelsteig lockt zahlreiche Gäste – wie hier auf den Dolomitfels Munterley in Gerolstein. Foto: Archiv/Tourist-Info Gerolsteiner Land
Bitburg/Prüm. Wandern und Radfahren: Das sind auch 2011 die beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Touristen in der Eifel. Der Rheinland-Pfalz-Tag in Prüm, das Krimijahr in Hillesheim und die Special Olympics in Bitburg haben zudem viele neue Besucher angelockt. Anita Lozina

Bitburg/Prüm. Die Tourist-Informationen (TI) in der Eifel sind sich einig: Bei ihren Gästen liegt nach wie vor der Kurzurlaub im Trend. Das Wandern, vor allem auf dem Eifelsteig, ist auch 2011 bei den Gästen sehr beliebt. Ebenso wie das Radfahren - hier werden immer öfter Elektroräder genutzt.
"In der nördlichen Eifel wurde ein Netz von Akku- und Verleihstationen entwickelt, das von den Gästen gut angenommen wurde", sagt Uschi Regh von der Eifel Tourismus (ET) GmbH.
Plus bei Übernachtungen


Es habe wegen des schlechten Wetters im Sommer weniger spontane Übernachtungsgäste gegeben, ergänzt der Geschäftsführer der ET, Klaus Schäfer: "Das hat sich aber durch die Entzerrung der Ferien in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland ausgeglichen."
Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems lag die Gästezahl in der Rheinland-Pfälzischen Eifel in den ersten sieben Monaten 2011 mit 511 743 um 6,3 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums, die Zahl der Übernachtung stieg mit 1 745 878 um 2,5 Prozent.
Einige örtliche Tourist-Informationen berufen sich bisher nur auf Schätzungen, da speziell für ihre Region noch keine Zahlen vorliegen. Das ist beispielsweise in Gerolstein der Fall. "Aber die Rückmeldungen unserer Beherbergungsbetriebe lassen auf eine vergleichbar gute Saison wie im vergangenen Jahr schließen", sagt Astrid Petry von der TI Gerolsteiner Land. Vor allem das Wandern auf dem Eifelsteig und Angebote für Kinder seien nach wie vor gefragt, fährt Petry fort.
Michaela Schenk von der TI Daun ist schon jetzt zufrieden mit der Saison 2011, obwohl auch hier noch keine konkreten Zahlen vorliegen. "Allerdings: Die TI zählt jede Beratung am Counter. Und die sind stark gestiegen: Von Januar bis September 2011 gab es 41 621 Beratungsgespräche, während es 2010 im gleichen Zeitraum nur gut die Hälfte waren."
In der Verbandsgemeinde Irrel gab es im ersten Halbjahr 2011 71 786 Übernachtungen. "Das ist ein Plus von 16,3 Prozent zum Vorjahr", sagt Moritz Petry, Bürgermeister der VG. Bei den ausländischen Gästen, vor allem aus Holland und Belgien, habe es mit 22 480 Übernachtungen ein Plus von 12,8 Prozent gegeben. Er fährt fort: "Wir haben einen ganz klaren Wanderschwerpunkt bei den Gästen, und den setzen wir auch ein - unter anderem mit dem neuen Delux-Naturwanderpark, den wir gerade ausbauen."
In der Stadt Bitburg, der VG Bitburg-Land und der VG Speicher gab es von Januar bis Juni 147 921 Übernachtungen - das entspricht einem Plus von 13,39 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Aufenthaltsdauer in der Stadt Bitburg ist mit 2,39 Tagen fast identisch mit 2010, in der VG Bitburg-Land ist sie leicht zurückgegangen (2011: 2,4 Tage, 2010: 2,5 Tage). "Die Special Olympics Rheinland-Pfalz haben im Juni zusätzliche Gäste gebracht", sagt Maria Arvanitis von der TI Bitburger und Speicherer Land.
In Prüm gab es 69 102 Übernachtungen, sechs Prozent mehr als im Vorjahr. "Durch den Rheinland-Pfalz-Tag hatten wir allerdings etwa 100 000 Tagesgäste mehr als 2010 - insgesamt also rund 200 000 geschätzte Tagesgäste", sagt Georg Sternitzke von der TI Prümer Land. "Wir hatten eines der besten Jahre."
Eine Ansicht, die auch Manfred Schmitz von der TI Hillesheim teilt: "Der Eifelsteig, das Krimijahr und der Kulturzirkus haben viele Gäste angelockt. Teilweise hatten wir Schwierigkeiten, sie unterzubringen."