| 20:33 Uhr

Ein Tag in Trier oder Köln reicht völlig

 Sie sind auf einem Bauernhof groß geworden: Katja und Simone Berens. Foto: Bettina Bartzen
Sie sind auf einem Bauernhof groß geworden: Katja und Simone Berens. Foto: Bettina Bartzen
Seinsfeld. Die beiden Schwestern Katja und Simone Berens aus Seinsfeld haben unterschiedliche Bindungen an die Heimat. Während Katja sich nicht vorstellen könnte wegzuziehen, träumt Simone zumindest von einem langen Aufenthalt in Australien, um am Great Barrier Reef zu tauchen und den Ayers Rock zu besichtigen.

Seinsfeld. Junge Menschen aus der Eifel lieben ihre Heimat: Diese zentrale Erkenntnis aus einer Studie des Trierer Soziologen Professor Waldemar Vogelgesang war Ausgangspunkt für ein Buchprojekt der freien Fotografin und Mitarbeiterin des Trierischen Volksfreunds Bettina Bartzen. Zwei Jahre lang hat sie an ihrem Fotoband "Jugend in der Eifel" gearbeitet und damit der wissenschaftlichen Arbeit Vogelgesangs ein Gesicht gegeben.
Heute stellt der TV die 20-jährige Katja Berens und ihre 16-jährige Schwester Simone Berens aus Seinsfeld vor, einem 165-Einwohner-Ort in der Verbandsgemeinde Kyllburg. Und das sagen die beiden über ihr Leben in der Eifel, zunächst Katja Berens:
"Ich bin mit zwei Geschwistern auf einem Bauernhof aufgewachsen. Wir haben viel mit anderen Kindern aus dem Dorf draußen gespielt. Außerdem habe ich oft einem Nachbarn geholfen, seine Ponys zu versorgen. Vor sieben Jahren sind wir ausgesiedelt. Ich bewundere meine Eltern und meinen Onkel, wie sie den Hof aufgebaut und erweitert haben. In der Saison, wenn Gras eingefahren oder Mais geerntet wird, helfe ich mit.
Außerhalb zu wohnen, ist ganz anders als in einem Dorf. Es ist viel ruhiger, man ist alleine, und das gefällt mir. Da meine Oma noch im Ort wohnt, fahre ich regelmäßig hin. Dort trifft man meistens auch noch die ehemaligen Nachbarn. Wenn in Seinsfeld Feste sind, gehe ich gerne dort hin. Ich könnte mir nicht vorstellen, in einer Großstadt zu leben - ein Tag in Trier oder Köln reicht mir völlig. Ich brauche den Trubel nicht."

Simone Berens, die 16-jährige Schwester von Katja sagt: "In meiner Kindheit habe ich oft mit meinen Schwestern und Kindern aus den Nachbarorten gespielt. Ich finde es schön, dass wir gelernt habe, Dialekt zu sprechen und es heute immer noch tun. In meiner Zukunft möchte ich gerne viel reisen, um andere Länder kennenzulernen und Erfahrungen zu sammeln, obwohl mir die Eifel auch ganz gut gefällt. Mehrmals im Jahr fahre ich mit meinen Freunden ins 50 Kilometer entfernte Trier, um dort zu shoppen, weil die Möglichkeit in Bitburg eher gering ist.
Mit meinen Freunden verabrede ich mich über Facebook, Handy oder Telefon. Wir gehen ins Kino, schwimmen oder machen DVD-Abende.
Zurzeit mache ich eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin in Bitburg. Die Arbeit macht mir riesigen Spaß, es ist mein Traumberuf. Nach der Ausbildung könnte ich mir vorstellen, in Bitburg oder in der näheren Umgebung zu arbeiten. Ich bin froh, in meiner Kindheit Dialekt gelernt zu haben, da ich es im Krankenhaus bei Patienten gut anwenden kann. Das gibt gerade älteren Menschen ein Gefühl von Heimat und Geborgenheit. Bis zu Beginn meiner Ausbildung war ich lange Mitglied einer Garde- und Showtanzgruppe. Beim Tanzen fühle ich mich frei, und die Gemeinschaft mit den anderen macht mir Spaß. Ich finde es nicht gut, wenn Leute ihr ganzes Privatleben in Facebook veröffentlichen.
Ich bin nicht bei Facebook, und in "wer-kennt-wen" bin ich nur selten. Lieber treffe ich mich mit meinen Freunden in Bitburg.
Nach dem Abitur möchte ich Grundschullehramt in Koblenz studieren. Ich denke, die Arbeitschancen sehen ganz gut aus. Täglich bin ich im Internet, weil ich wissen will, was in der Welt los ist. Mich interessiert das Leben der Prominenten. Kate Middleton finde ich zum Beispiel toll.
Sie ist trotz ihres Geldes normal geblieben und kauft auch nicht nur die teuersten Kleider. Mein Traum wäre es, für ein paar Monate nach Australien zu gehen, um dort am Great Barrier Reef zu tauchen. Ich kenne das Tauchgebiet durch "google seaview". Auch den Ayers Rock, große Städte und andere Sehenswürdigkeiten würde ich gerne besichtigen." beba
Das 144 Seiten umfassende Fotobuch "Jugend in der Eifel", herausgegeben von der Kreisvolkshochschule Bitburg-Prüm, ist im Verlag Seltmann+Söhne erschienen und kostet 22,90 Euro. Das Werk ist in den regionalen Buchläden erhältlich. Es kann auch über die Kreisvolkshochschule Bitburg-Prüm oder den Onlineshop des Verlags unter
www.seltmannundsoehne.de bezogen werden.