| 20:41 Uhr

Infrastruktur
Ende einer langen Geschichte

Das Dorfgemeinschaftshaus ist eingeweiht worden.
Das Dorfgemeinschaftshaus ist eingeweiht worden. FOTO: tv / Werner Krämer
Bitburg-Stahl. Das Stahler Dorfgemeinschaftshaus ist mit einem großen Fest eingeweiht worden.

(red) Mit einem Dorffest haben die Stahler ihr neues Bürgerhaus „Ahl Schul“ eingeweiht. Fast 106 Jahre nach der Einweihung des damals neu gebauten Schulgebäudes im Jahr 1912 und 31 Jahre nach dem erstmaligen Umbau des Hauses zum Dorfgemeinschaftshaus nutzten viele Stahler die Gelegenheit, sich das Gebäude und auch das neue Außengelände anzusehen.

Dabei hatte es im Vorfeld viel Wirbel um das Haus gegeben. Während der Ortsbeirat schon vor mehr als zehn Jahren gefordert hatte, dass man einen größeren Saal brauche, bezweifelten andere, ob ein so teures Projekt nötig sei. Eine Million Euro war im Gespräch.

Dann wurde geplant und umgeplant, die Kosten auf 700 000 Euro gedeckelt, viel diskutiert; am Ende sind die Kosten auf mehr als eine Million Euro gestiegen.

Wie auch immer: Gefeiert wurde das neue Haus nun doch. Bei der Planung konnten sowohl das Schulgebäude als auch das Nebengebäude erhalten werden, und abgesetzt durch eine „Glasfuge“,  wurde zwischen den beiden Altbauten ein neuer Funktionsbau mit Sichtbetonfassade gebaut. Das Toilettengebäude ist in die neue Nutzung als Stuhllager, Aufstellraum für den Gastank und Lager für sonstige Gerätschaften des Stadtteiles einbezogen.

Kosten gespart wurden, weil die Bitburger Brauerei die Thekenanlage spendete, die Firma Weiler-Bau Arbeiten im Dachgeschoss ohne Berechnung ausführte und der Ortsbeirat und weitere Freiwillige beim Ausräumen des Gebäudes vor dem Baubeginn geholfen hatten.

Mehrere hundert Besucher waren bei der Einweihung ihres Bürgerhauses „Ahl Schul“ dabei. Der Städtische Musikverein spielte unter der Leitung von Joachim Schneider  und hatte auch noch eine Überraschung für den Ehrendirigenten Joachim Kandels parat. Neben einem Präsentkorb gab es einen Tusch auf den 50. Geburtstag des Bürgermeisters, der auch einen Marsch dirigieren durfte. Auch das Akkordeon-Orchester unter der Leitung von Günter Jammermann erfreute die Besucher.

Viel Spaß hatten Kinder und Jugendliche beim Torwandschießen, am Spielmobil, an der Waldjugendschule und bei der Instrumentenvorstellung durch den Musikverein. Auch gab es  eine Schauübung der Stahler Feuerwehr.