| 21:10 Uhr

"Endlich bin ich ganz nah am Kind" - Naturschutzbund sucht Trainer für Kindergärten

Naturtrainerin Marianne Drahtschmidt baute mit den Waldkindern der Kita Eisenach-Gilzem Vogelnestchen. Foto: NABU
Naturtrainerin Marianne Drahtschmidt baute mit den Waldkindern der Kita Eisenach-Gilzem Vogelnestchen. Foto: NABU FOTO: Foto: NABU
Eisenach. Im Rahmen einer zweijährigen Naturtrainer-Ausbildung bildet der Naturschutzbund NABU in Trier seit mehreren Jahren Naturfreunde in der nachberuflichen Phase aus. Als Paten für Kindertagesstätten bringen sie Kindern Natur und Umwelt näher. Marianne Drahtschmidt aus Trierweiler ist eine davon und in der Kindertagesstätte Eisenach-Gilzem aktiv.

Eisenach. Montagmorgen, 9 Uhr. Dreizehn mit Matschhose, dicker Kleidung und Mützen ausgestattete Kinder starten von ihrem Kindergarten aus Richtung Wald. Mit dabei: Marianne Drahtschmidt aus Trierweiler. Die 57-jährige gelernte Erzieherin und ehemalige Kindergartenleiterin engagiert sich seit zwei Jahren ehrenamtlich als Naturtrainerin.
"In meinem Beruf vermisste ich zunehmend die Arbeit mit dem Kind. Verwaltung, Dokumentation und Organisation füllten meine Arbeitstage in der Kita". Daher habe sie sich entschieden, ihre Beruftstätigkeit frühzeitig zu beenden. Jetzt verbindet sie ihr Hobby, die Natur, mit ihrer Passion, der Arbeit mit den Kindern. "Die perfekte Kombination für mich", sagt sie und strahlt.
Am Waldrand angekommen zieht sie Rudi Rabe, eine Handpuppe, hervor. Der Rabe begrüßt die Kinder und schon werden sie von der Naturtrainerin in die Welt der Vögel entführt. Die Kinder hören den Specht klopfen und wissen, dass er gerade an einer Nesthöhle zimmert. Immer wieder bringt Drahtschmidt ihre eigenen Naturerlebnisse liebevoll ein. Sie erzählt von Krähen, die in ihrem Garten Stöckchen für den Nestbau suchen. Sogleich wuseln die Kinder los und bauen unter Gackern liebevoll große und kleine Vogelnester aus Moos, Laub und Zweigen. Sie schlüpfen in die Rolle von Vogeleltern, die ihre Jungen ausbrüten und füttern. Auch Rabe Rudi sitzt auf einem selbst gebauten Nest und hält seine Küken warm.
Die Kinder möchten ihn anfassen, sind sehr vorsichtig und aufmerksam, wollen das Tier beschützen und Verantwortung übernehmen. "In solchen Momenten identifizieren sie sich sehr mit den Lebewesen um sie herum", erklärt Drahtschmidt die Gefühle der Kinder. Stolz bringen diese aber auch ihre eigenen Erfahrungen ein, wie Luise Heck (5) aus Eisenach. Sie weiß, dass Küken mit dem Schnabel die Schale von innen aufritzen, wenn sie so groß sind, dass es im Ei zu eng wird.
"Immer weniger Kinder spielen in ihrer Freizeit draußen, manche sind noch nie im Regen spazieren gegangen", erklärt Drahtschmidt. Doch für die emotionale, soziale, motorische und kreative Entwicklung der Kinder sei das Spiel in der Natur sehr wichtig, ist sie überzeugt.
Auch Simone Weis, Leiterin der Kita, ist vom Einsatz der Naturtrainerin begeistert. "Die Kinder freuen sich immer, wenn Marianne alle zwei Wochen kommt, und auch von den Eltern und den Trägern bekommen wir sehr positive Resonanz", erklärt sie.
Weis selbst schätzt sich glücklich über die externe Bereicherung ihres Kindergartenalltags. "Alles läuft absolut reibungslos und wir sind sehr stolz auf unsere Naturtrainerin". redExtra

Im Mai 2015 startet die NABU Regionalstelle Trier im Auftrag der Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz eine neue Naturtrainer-Ausbildung. Sie beinhaltet acht Workshops, drei Erfahrungsaustausche und mehrere Praxiseinsätze und läuft über zwei Jahre. Gesucht werden naturbegeisterte Menschen in der nachberuflichen Phase, die gerne ihre Liebe zur Natur als Paten an Kindergartenkinder weitergeben, sowie interessierte Kindertagesstätten. Seit 2007 wurden 40 Teilnehmer aus den Landkreisen Bitburg-Prüm und Trier-Saarburg sowie aus der Stadt Trier ausgebildet. Die Naturtrainer ersetzen nicht das pädagogische Fachpersonal der Kindergärten, sondern erkunden als ehrenamtliche Paten regelmäßig mit Kindern die Natur. red Weitere Informationen unter Telefon 0651/1708819 per E-Mail an region.trier@nabu-rlp.de oder im Internet unter www.NABU-naturtrainer.de