| 20:33 Uhr

Fantastisch-romantisches Lesefutter

Ihre Pan-Trilogie ist der Renner: Sandra Regnier aus Ulmen. TV-Foto: Brigitte Bettscheider
Ihre Pan-Trilogie ist der Renner: Sandra Regnier aus Ulmen. TV-Foto: Brigitte Bettscheider
Ulmen. Die Schriftstellerin Sandra Regnier (39) ist dreifache Mutter, Schulbibliothekarin, Inhaberin einer Bilderrahmenwerkstatt und fest verwurzelt in der Eifel. Ihre Romane - der vierte ist vor kurzem erschienen, der fünfte in Arbeit, der sechste und siebte geplant - spielen in Hollywood und in der Welt der Fantasie.

Ulmen. Wer den Hamburger Carlsen Verlag im Internet besucht, findet schon auf der Startseite den Hinweis auf Sandra Regniers "Pan-Trilogie". Im Zwei-Monats-Takt waren die drei Bände mit fantastisch-romantischem Inhalt für Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene von August bis Dezember 2013 als elektronische Bücher auf den Markt gekommen. Der erste Band, den es inzwischen auch als Taschenbuch gibt, hat sich bereits über 10 000 Mal verkauft, und auch die beiden anderen gehen gut.
Kurzkrimis auf der Bahnfahrt


Wer Regnier zu Hause in Ulmen besucht, erfährt die Geschichte der Schriftstellerin. Noch sehr genau erinnert sich die 39-Jährige an das Schlüsselerlebnis zu Beginn. "Ich war elf Jahre alt und in der fünften Klasse der Realschule Daun", erzählt sie. Die Strecke Ulmen - Daun hat sie seinerzeit mit dem Zug zurückgelegt, und während so einer Bahnfahrt hörte Regnier Oberstufenschülern zu, die sich ihre im Deutschunterricht selbst verfassten Kurzkrimis vorlasen. "Ich war total begeistert und beschloss, auch selbst Geschichten zu schreiben", sagt sie. Zuweilen sei sie mitten in der Nacht aufgestanden und habe an ihren Geschichten gearbeitet. "Heute liegen sie in der Schublade und sind mir peinlich", erklärt sie lachend.
Nach der mittleren Reife machte Sandra Regnier eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten und heiratete einen (Eifeler) Mann mit französisch klingendem Nachnamen. Vor 15, 13 und fünf Jahren wurden die Kinder Marie-Jeanne, Raoul und Valentin geboren. Sie arbeitete für den Verkehrsverein Ulmen, wurde Bibliothekarin an der Realschule plus und gründete im Erdgeschoss ihres Hauses eine Bilderrahmenwerkstatt.
Und Regnier schrieb - den noch unveröffentlichten Fantasy-Jugendroman "Die verschwundene Zeit" (2007) und den Liebesroman "Schauspieler küssen anders" (2010), für den sich die Verlagssuche zunächst als ziemlich aussichtslos herausstellte. "Absagen ohne Ende", erinnert sich die Autorin. Bis ihr bei einer Lesung an der Ulmener Schule der Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf den Tipp gab, sich an einen kleinen Verlag zu wenden. Prompt kam sie bei "Drachenmond" (Leverkusen) unter. Während der Vertragsverhandlungen machte sie sich ans Schreiben der Pan-Trilogie. Und wieder erhielt sie den entscheidenden Hinweis auf einen Verlag im Rahmen einer schulischen Lesung. "Dass es bei Carlsen auf Anhieb geklappt hat, kommt mir wie ein Märchen vor", sagt Regnier. Testleserin und größte Kritikerin ist ihre 15-jährige Tochter. "Und mein Mann Andreas hält mir an Tagen, an denen ich mehrere Hundert Seiten korrigieren muss, den Rücken frei", erzählt sie.
Regnier liest demnächst in Kastellaun und Aachen. Und schreibt an der nächsten Trilogie für junge Fantasy-Fans. bb
Extra

Titel von Sandra Regnier: Liebesroman "Schauspieler küssen anders", Drachenmond-Verlag, 304 Seiten, 14,90 Euro. Pan-Trilogie, Carlsen-Verlag, Band 1: Das geheime Vermächtnis des Pan, 379 Seiten, Kindle Edition 3,99 Euro, Taschenbuch 8,99 Euro; Band 2: Die dunkle Prophezeiung des Pan, 369 Seiten, Kindle Edition 3,99 Euro; Band 3: Die verborgenen Insignien des Pan, 352 Seiten, Kindle Edition 3,99 Euro. Kontakt und Info: www.sandra-regnier.com bb