| 10:58 Uhr

Kriminalität
Partnervermittlerin soll Kunden betrogen haben

FOTO: tv / Ulrike Löhnertz
Bitburg. Eine 65-Jährige soll über Monate eine betrügerische Partnervermittlung betrieben haben. Dafür muss sich die mehrfach vorbestrafte Frau am Mittwoch vor dem Amtsgericht Bitburg verantworten. Von Christian Altmayer
Christian Altmayer

Eine 65-Jährige soll über Monate eine betrügerische Partnervermittlung betrieben haben. Dafür muss sich die mehrfach vorbestrafte Frau am Mittwoch vor dem Amtsgericht Bitburg verantworten.

Ihr kriminelles Geschäftsmodell laut der Staatsanwaltschaft: Sie soll Inserate in Zeitungen veröffentlicht haben. Wer die angegebene Nummer angerufen habe, sei dann bei einer Agentur gelandet. Diese habe Gesprächstermine mit der Angeklagten vereinbart, die sich offenbar als Partnervermittlerin ausgab. In diesen Sitzungen habe die Beschuldigte dann Verträge mit ihren vermeintlichen Klienten abgeschlossen. Im Gegenzug würde sie ihnen Partnervorschläge unterbreiten. Im Vertrauen darauf hätten die Männer Anzahlungen in Höhe von insgesamt 5500 Euro überwiesen aber dafür nie eine Gegenleistung erhalten. Partnervorschläge seien nie bei den Betroffenen eingegangen.

Betrieben habe die mutmaßliche Betrügerin diese Partnervermittlung zusammen mit ihrem Ehemann, der gesondert verfolgt wird.

Doch erst mal wird der Frau der Prozess gemacht. Beginn ist um 9 Uhr in Saal 124. Derzeit sitze die Angeklagte in Untersuchungshaft, teilt eine Sprecherin des Amtsgerichts mit. Wegen eines Europäischen Haftbefehls sei sie in Spanien verhaftet und im Januar nach Deutschland ausgeliefert worden.

Ein ausführlicher Nachbericht vom Prozess folgt.