| 21:07 Uhr

Ganze Arbeit auf der Halben Meile

Weniger Bäume, mehr Platz: die L 23 bei Olzheim. Bis Ende kommender Woche sollen die Arbeiten neben der erneuerten Fahrbahn beendet sein, heißt es bei der Straßenmeisterei Prüm.Foto: Fritz-Peter Linden
Weniger Bäume, mehr Platz: die L 23 bei Olzheim. Bis Ende kommender Woche sollen die Arbeiten neben der erneuerten Fahrbahn beendet sein, heißt es bei der Straßenmeisterei Prüm.Foto: Fritz-Peter Linden
OLZHEIM. (fpl) Der Ausbau der Landesstraße 23 oberhalb von Olzheim (der TV berichtete) geht dem Ende entgegen. Die Strecke ist bereits freigegeben, die Straßenmeisterei Prüm erledigt derzeit die Arbeiten neben der Fahrbahn.

Karl-Heinz Rach, Chef der Prümer Straßenmeisterei, zählt auf, was oberhalb von Olzheim noch alles gemacht werden muss: "Bankett-Arbeiten, Schutzplanken, Leitpfosten." Bis Ende kommender Woche soll das alles erledigt sein. "Und bei entsprechendem Wetter werden im Frühjahr noch die Markierungen gemacht." In den vergangenen Tagen haben die Meisterei-Mitarbeiter vor allem Gehölzpflege betrieben: Sie kappten Gestrüpp und entfernten eine ganze Reihe von Bäumen am Straßenrand. Rach: "Das war erforderlich, weil die dortigen Birken und Buchen zum Teil sehr morsch und gefährdet waren. Das gab immer wieder Windbruch." Der Nebeneffekt: ganz neue Weitblicke ins Tal hinab nach Olzheim oder hinauf in Richtung Knaufspesch. Durch die Verbreiterung der Straße von 5,50 Metern auf sechs - und in den Kurven sieben - Meter soll in Zukunft der Verkehr bei Umleitungen nach Unfällen auf der B 51 besser rollen können und weniger Rabattschäden hinterlassen. Vor allem der Schwerlastverkehr verursachte dort immer wieder Probleme: "Da wurden aufgrund der Belastung durch LKW im Begegnungsverkehr die Bankette doch sehr stark beschädigt", berichtet Karl-Heinz Rach. "Und es gab deshalb immer wieder kleinere Unfälle." So lange die Leitpfosten noch fehlen und die Fahrbahn-Markierungen noch nicht aufgetragen sind, wird die Meisterei auch die Geschwindigkeitsbegrenzung (70 Stundenkilometer) und das Überholverbot beibehalten.