| 20:42 Uhr

"herausgerufen ..."

Pfarrer Ralf Pius Krämer, Pfarreien-gemeinschaft Gerolsteiner Land
Pfarrer Ralf Pius Krämer, Pfarreien-gemeinschaft Gerolsteiner Land FOTO: (e_eifel )
Der Entwurf für die "Pfarrei der Zukunft" in unserem Bistum in dieser Woche hat mich sehr beschäftigt: eine riesige Herausforderung, die auf uns zukommt. Das betrifft alle: Hauptberufliche und Ehrenamtliche! Ich fühle mich als Priester da wirklich "herausgerufen" aus meinem Verständnis von Seelsorge und Gemeinde.

Der Pfarrer und seine Pfarrei - das ist in dieser Klarheit und Einfachheit passé! Eine Antwort auf die Frage nach dem "Was nun?" fällt nicht leicht, weil es für die "Pfarrei der Zukunft" nicht so weiter gehen kann wie bisher!
Zwei Bilder drehen sich in meinem Kopf. Das eine erzählt von Überforderung nach dem Motto: "Wer soll das leisten?". Das andere lockt mit Neugierde und Interesse. Es kitzelt mich, fordert mich heraus: Da kommt etwas ganz Anderes! Wenn ich ehrlich bin, drängt sich das Bild von Überforderung und dem, das ist doch kaum vorstellbar, in den Vordergrund.
Und ich denke, das geht nicht nur mir so. Ich suche nach Bildern und Worten, die mir helfen, die Lähmung, die mich erfasst, zu wandeln in Hoffnung und Aufbruch, dass ich mich "herausrufen" lasse! Jesu Botschaft hat immer "herausgerufen" aus den gewohnten Bahnen, hat die Vorstellungen der Menschen auf den Kopf gestellt und so eine neue Sicht, einen Aufbruch ermöglicht - gegen das, was immer schon war. Davon erzählt das Evangelium an diesem Sonntag in der Erweckung des Lazarus. Und mich lässt das Motto von Misereor aufhorchen: "Die Welt ist voller Ideen. Lass sie wachsen." Bei allen Ängsten und Sorgen: Was kann ich entdecken, wenn ich mit offenen Augen durch die Welt gehe? Was kann ich entdecken, wenn ich nicht zuerst nach den Gesetzen und Regeln frage? Wenn ich darauf vertraue, dass Gottes Geist in unserer Mitte wirkt? Wir sind "herausgerufen"! Geben wir der "Pfarrei der Zukunft" eine Chance, denn: "Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen."