| 19:07 Uhr

"Hühnerhempel" und andere Markenzeichen

Zufrieden mit der Schau: Die Künstler mit Dieter Schröder vom Förderverein "Maler der Eifel" (rechts).Foto: Elmar Kanz
Zufrieden mit der Schau: Die Künstler mit Dieter Schröder vom Förderverein "Maler der Eifel" (rechts).Foto: Elmar Kanz
BITBURG. (ka) Deutschlands renommierteste Tiermaler haben sich zur "Interessengemeinschaft der Tiermaler Wildlife Art" (IGT) zusammengeschlossen. Ihre erste große Ausstellung "Aktuelle Tiermalerei" ist bis zum 18. Mai in der Kreissparkasse Bitburg-Prüm am Bedaplatz zu sehen. Präsentiert wird die Ausstellung mit mehr als 300 Exponaten vom Förderverein "Maler der Eifel" mit Sitz in Schleiden.

Die große Schalterhalle der Kreissparkasse in Bitburg gleicht einem Musentempel. Mehr als dreihundert Exponate von 15 Künstlern lassen die strenge Bankatmosphäre musealem Flair weichen. Bereichert wird die Ausstellung durch Werke des wohl bekanntesten deutschen Bildhauers Kurt Arentz aus Leverkusen und des mehrfach international ausgezeichneten Wildfotografen Horst Niesters aus Hellenthal. Alle Künstler und zahlreiche Gäste waren zur Ausstellungseröffnung gekommen. "Kein Künstler kann die Tiergestalt richtig nachahmen, wenn er sie nicht Jahre hindurch zum Gegenstand seines Studiums gemacht hat und in den Sinn und Verstand derselben eingedrungen ist": Mit diesem Schopenhauer-Zitat machte Sparkassendirektor Ingolf Bermes deutlich, dass sich die IGT zum Ziel gesetzt habe, den Besuchern die Natur ein Stück näher zu bringen. Die Auseinandersetzung mit der Natur zog sich wie ein roter Faden durch die Ansprachen und Grußworte. Wildfotograf Horst Niesters sagte: "Alle, die hier ausstellen, verbindet eins: die Liebe zur Natur und Kreatur. Jedes Ausstellungsstück wirbt für die Erhaltung der Natur nach dem Motto: Nur was du kennst, wirst du lieben, und nur was du liebst, wirst du auch zu schützen bereit sein." Viel Lob hatte der Fotograf für seine Malerkollegen parat. Zum Beispiel für Fritz Hans Jürgen Hempel, genannt "Hühnerhempel". Der Spitzname sei zugleich Markenzeichen, befand Niesters. Hempel habe ihn sich durch seine "phantastisch in Szene gesetzten" Gemälde von typischen Eifeler Bauernhöfen mit bunten Hühnerscharen erarbeitet. Malerkollege Bernd Pöppelmann ist für Horst Niesters "einer der außergewöhnlichsten Maler der Naturszene in Europa". Der so gelobte gab das Kompliment zurück und referierte über das Wesen der Tiermalerei und ihre Entwicklung. Unser im Mai 2000 gegründeter Förderverein mit inzwischen 516 Mitgliedern hat mit großer Freude die Organisation der Ausstellung übernommen", sagte Geschäftsführer Dieter Schröder. Zu sehen ist die Ausstellung zu den Öffnungszeiten der Kreissparkasse.