| 20:39 Uhr

Landwirte stärken, Familien schützen

Beate Härig-Dickersbach. Foto: privat
Beate Härig-Dickersbach. Foto: privat FOTO: (e_eifel )
Bitburg/Daun/Wittlich. Beate Härig-Dickersbach heißt die Spitzenkandidatin der AfD im Wahlkreis Bitburg für die anstehende Bundestagswahl. Die 58-Jährige wurde mit großer Mehrheit gewählt.

Beate Härig-Dickersbach ist AfD-Spitzenkandidatin im Wahlkreis 202 für die Bundestagswahl im September.

Die 58-jährige selbstständige Buchhändlerin ist seit 2013 Mitglied der AfD und dort Vorstandsmitglied im AfD-Mittelstandsforum, im Landesfachausschuss Landwirtschaft sowie im Landesfachausschuss Mittelstand-Steuern. Ihre Hauptanliegen sind die Stärkung des ländlichen Raums, was sowohl eine verbesserte Infrastruktur, eine Rückbesinnung auf kleinere Schulen und Kindergarteneinheiten auf dem Land, als auch eine flächendeckende Abdeckung mit Breitbandinternet in allen Räumen der Eifel mit einschließt. Ein besonderes Anliegen ist Härig-Dickersbach die Unterstützung der landwirtschaftlichen Betriebe.

"Wir müssen aufhören, unsere Landwirte mit immer neuen Auflagen und Vorschriften zu bevormunden. Wenn wir so weitermachen, ist die Eifel in naher Zukunft ein menschenleerer Raum, was höchstens der fixen Idee der Grünen in Bezug auf die Wiederansiedlung des Wolfes gelegen käme."

Weitere Anliegen der Buchhändlerin sind die sofortige Beendigung der Genderprojekte, Entideologisierung des Schulwesens, Stützung der Förderschulen, Schutz des Bargelds, Einführung von Grenzkontrollen und der Abschied von den Windrädern.

Beate Härig-Dickersbach ist praktizierende Katholikin: "Der Schutz der Familie ist ein Kernpunkt der AfD und mir ein besonderes Anliegen. Das Christentum ist eine Religion der Freiheit und Vergebung und Grundlage der europäischen Kultur, die es zu verteidigen gilt." red