| 17:37 Uhr

"Locker bleiben, Frau Klink"

Noch ist es kein echter "Lappen": Andrea Klink bekommt von Tüv-Prüfer Richard Pusch eine Bescheinigung, mit der sie an ihrem 18. Geburtstag ihren Führerschein abholen kann.Foto: Manuel W. Schmitt
Noch ist es kein echter "Lappen": Andrea Klink bekommt von Tüv-Prüfer Richard Pusch eine Bescheinigung, mit der sie an ihrem 18. Geburtstag ihren Führerschein abholen kann.Foto: Manuel W. Schmitt
BITBURG. Andrea Klink hat es geschafft: Als erste Gewinnerin der Aktion "Der TV verschenkt Führerscheine" bestand die Schülerin der Fahrschule Reinemann ihre praktische Prüfung. Von unserem Mitarbeiter <br>MANUEL W. SCHMITT

"Ich hab so 'ne Angst wie noch nie", sagt Andrea mit zitternder Stimme, während sie über den regennassen Hof der Bitburger Tüv-Prüfstelle geht: "Ich konnte heute Nacht überhaupt nicht schlafen, und meine Knie sind ganz weich." Doch jetzt gibt es kein Zurück mehr. Der Wagen der Fahrschule steht bereit. Und hinter dem Steuer des schwarzen Kombis wird die Malbergweicherin heute, wenige Tagen vor ihrem 18. Geburtstag, zeigen, was sie in 26 Fahrstunden gelernt hat.Im Auto sieht alles wie gewohnt aus: Auf der Beifahrerseite sitzt Fahrlehrer Daniel Reinemann mit einer Zigarette im Mund, hinten der TV -Mitarbeiter, der schon jetzt seinen Notizblock voll kritzelt Dann öffnet jedoch ein weiterer "Passagier" die Tür. Ein Mann in Jeans und einer dunkelblauen Weste begrüßt sie freundlich: "Guten Tag, Pusch ist mein Name." Auf der Rückbank des Fahrschulwagens nimmt er Platz, schlägt eine weiße Mappe auf und zückt einen Stift.Für Richard Pusch (48) ist es die achte Fahrprüfung an diesem Tag. Vor Andrea war er mit vier weiteren Kandidaten der Fahrschule Reinemann unterwegs, die allesamt bestanden haben. "Bei Reinemann fahre ich gern Prüfungen", sagt Pusch nach der Prüfungsfahrt "Ich bin dort mit der Ausbildung zufrieden und komme mit allen Mitarbeitern gut zurecht."Es ist 13.42 Uhr, als Andrea die Industriestraße verlässt. "Wir fahren links weiter", sagt Richard Pusch und säubert mit der Hand eine beschlagene Seitenscheibe. Daniel Reinemann scherzt: "Jetzt haben wir extra kräftig geatmet, damit der Prüfer nichts sieht!" - "Also, früher bekam man ja vom Fahrlehrer ein Tuch gereicht...", erwidert Pusch lachend.Auf der B 51 geht es Richtung Trier. Die Scheibenwischer wedeln monoton hin und her, während Andrea mit 90 Stundenkilometern einen alten Golf überholt. Über Röhl führt sie die Fahrt nach Hüttingen.Auf der abknickenden Vorfahrtstraße schaltet die 17-Jährige vorschriftsmäßig den Blinker ein und denkt beim Vorbeifahren an einem parkenden LKW an den obligatorischen Schulterblick.Kurz nach 14 Uhr ist Andrea wieder in Bitburg. "Nach der nächsten Einmündung halten wir am Fahrbahnrand an", erklärt der Prüfer im Ostring, "und wenden dann." Gesagt, getan: Dicht am Bordstein fährt Andrea vorsichtig rückwärts in die Nansenstraße und schließlich wieder den Ostring hinauf.Sie hält an einem Stoppschild. Wie ein Blick zeigt, ist die Kreuzung frei. Es kann weiter gehen. Aber was ist das? "Wupp" - das Auto ist aus. Noch gelassen, dreht die Fahrschülerin den Zündschlüssel, um gleich darauf den Motor erneut "abzuwürgen". Sie versucht es ein drittes Mal: "So, jetzt aber... och Mann!" - "Haben wir denn auch den richtigen Gang drin?", fragt der Prüfer.Andrea greift nach dem Schalthebel, der im dritten statt im ersten Gang steckt."So was Dummes", ruft die 17-Jährige verärgert. Richard Pusch beruhigt sie: "Locker bleiben, Frau Klink. Das kann jedem passieren." Und Fahrlehrer Reinemann ergänzt: "Immer lächeln", während Andrea im richtigen Gang weiterfährt.Vor einem Baumarkt erwartet sie als letzte Aufgabe - für viele eine der unangenehmsten - das rückwärts Einparken. Andrea meistert die Sache ohne Probleme.14.25 Uhr: Es ist geschafft. Zurück am Tüv-Gebäude, gibt Prüfer Pusch das Ergebnis bekannt: "Sie haben bestanden. Herzlichen Glückwunsch."Plastikkärtchen gibt's erst am Geburtstag

Andrea kann es erst einmal nicht glauben: "Wirklich? Jaaa!", jubelt sie dann. Das begehrte Plastikkärtchen bekommt sie allerdings noch nicht, sondern nur eine Prüfbescheinigung. Damit kann sie den echten "Lappen" an ihrem 18. Geburtstag beim Tüv in Bitburg abholen und ab dann auch ohne Passagiere Auto fahren.Wird die TV -Führerschein-Gewinnerin die Fahrschule vermissen? "Auf jeden Fall", sagt Andrea, "es war immer ziemlich lustig."