| 18:12 Uhr

Veranstaltung
Mit Freunden feiern am Äpfelfest

Freuen sich auf das Äpfelfest: Die amtierende Apfelkönigin Laura Jubelius und Tobias Wieczorek.
Freuen sich auf das Äpfelfest: Die amtierende Apfelkönigin Laura Jubelius und Tobias Wieczorek. FOTO: Christina Bents
Bollendorf. Zum 31. Mal feiern die Bollendorfer in diesem Jahr ihr Äpfelfest. Laura Jubelius, die amtierende Apfelkönigin, erzählt von ihren Erfahrungen.

Wenn Laura Jubelius auf ihr Lieblingszitat zum Thema Apfel angesprochen wird, kommt sofort von ihr: „Ein Apfel am Tag, und der Arzt bleibt dir erspart.“ Das passt sehr gut, denn sie arbeitet als medizinische Fachangestellte. Als sie vor über einem Jahr von Hermann Schmitz, dem Vorsitzenden der Vereinsgemeinschaft, angesprochen wurde, ob sie das Amt übernehmen wolle, hat sie gerne zugesagt.

Sie erklärt: „Das ist eine entspannte und schöne Sache, bei der ich das Dorf repräsentieren kann, und das mache ich gern.“ Insgesamt hat sie im Jahr im Ort etwa acht bis zehn Auftritte und außerhalb  rund fünf. Die sind beispielsweise das Weinfest in Saarburg oder der Oberemmeler Weinumzug. Bei dem wurde sie in einem Cabrio aus dem Jahr 1958 chauffiert. Ansonsten hat die Apfelkönigin keine Privilegien. Sie kauft ihre Kleidung, meist festliche Mode, selbst, hat keine Prinzessinnen und braucht vor ihrem Amtsantritt keine besonderen Fachkenntnisse über den Apfel vorzuweisen. „Das könnte zwar eine spannende und unterhaltsame Sache sein, wenn sich verschiedene Frauen Fragen  rund um den Apfel stellen, aber es könnte auch abschrecken.“

Wer in diesem Jahr die Apfelkrone überreicht bekommt, bleibt wie immer streng geheim. Erst am Festabend wird es verkündet. Für Laura Jubelius ist es kein Problem, die Krone abzugeben. „Ich fand das Jahr sehr schön, habe viele neue Menschen kennen gelernt, besonders der Karnevalsumzug hat mir Freude gemacht, denn da habe ich viele Bekannte getroffen.“ Weiter sagt sie: „Die Krone übergeben ich gerne, damit jemand anderes auch Spaß daran haben kann. Tränen werde ich dabei wahrscheinlich nicht vergießen müssen,“ sagt sie lachend. Tobias Wieczorek, zweiter Vorsitzender der Vereinsgemeinschaft, berichtet: „Die Apfelkönigin ist sozusagen unsere Bundespräsidentin, die unser Dorf repräsentiert und ein hohes Ansehen hat.“

Um dem Dorf und der Apfelkönigin ein attraktives 31. Äpfelfest zu bieten, helfen viele Menschen mit. 17 Ortsvereine sind dabei, wenn am Samstag um 15 Uhr der Kanonendonner durchs Dorf hallt und das Fest mit der Stadtgarde Neuerburg eröffnet wird. Um 18 Uhr wird man dann eine Stecknadel fallen hören können, wenn die neue Apfelkönigin bekannt gegeben  und gekrönt wird. Ein weiteres Geheimnis, das am Sonntag um 16 Uhr gelüftet wird, ist „ein hoher Besuch“ aus den USA.

Kein Geheimnis ist es, dass die vielen Apfelprodukte zum Essen und Trinken gibt, beispielsweise Apfelmus mit Reibekuchen, Apfelkuchen, Apfelmarmeladen, frischer Viez, Apfelwein, Apfelsekt und Cocktails mit Viez wie Aperol-Viez oder Kir Bollendorf. Daneben gibt es einen Handwerkermarkt, bei dem beispielsweise Kerzen und Seifen hergestellt werden, Holzlampen, Betonaccessoires oder Strohdekoration erworben werden können.

Zum Fest kommen Menschen aus dem Ort, der Umgebung, Luxemburg, Touristen und natürlich auch einige, die aus Bollendorf stammen und bei denen der Termin fest im Kalender steht, um zurückzukommen und mit Freunden zu feiern.