| 20:38 Uhr

Mit Muuh zu Multimedia

Witzige Gesellen: Michael Kobr und Volker Klüpfl lesen aus ihrem Roman „Herzblut“, das allerdings nicht bierernst. TV-Foto: Anke Emmerling
Witzige Gesellen: Michael Kobr und Volker Klüpfl lesen aus ihrem Roman „Herzblut“, das allerdings nicht bierernst. TV-Foto: Anke Emmerling
Bitburg. Keine normale Lesung, sondern eine "multimediale LitComedy-Show" haben Michael Kobr und Volker Klüpfel, die Autoren der Allgäukrimis um Kommissar Kluftinger, beim Eifel-Literatur-Festival in Bitburg auf die Bühne gebracht. Die Stadthalle war mit 730 Zuschauern ausverkauft.

Bitburg. "Machen Sie mal ein Geräusch, wie Sie sich das Allgäu vorstellen", fordern Michael Kobr und Volker Klüpfel ihr Publikum auf. Wie aus der Pistole geschossen antworten 730 Leute, darunter tatsächlich aus dem Allgäu Angereiste, unisono mit "Muuh". Damit ist nicht nur der Einstieg in den "Grundsound des Allgäu" geschafft. Die Autoren führen die Eifeler, denen sie ähnliche Schwierigkeiten mit Innovationen unterstellen wie den Allgäuern, auch an eine Übung zur Multimedialität heran.Eifel-Literatur-Festival 2014


Fortan ist es Aufgabe des Publikums, mit dem "Grundsound" aus Muhen, Traktorgeräusch und "Kruzifix"-Fluchen eine Lesepassage zu untermalen, die die Autoren vorstellen. Es geht um "Herzblut", 7. Krimi der Reihe um Kommissar Kluftinger. Eine Reihe, die so erfolgreich ist, dass Kobr und Klüpfel ihre ursprünglichen Berufe als Redakteur und Lehrer an den Nagel hängen konnten. In "Herzblut" führt Kluftinger die Recherche in eine Reha-Klinik, wo er im Glauben, selbst herzkrank zu sein, an einer Yoga-Stunde teilnimmt. Hier schenken sich die Autoren das Lesen. Stattdessen zeigen sie eine filmische Spaßreportage des "Klufti-TV" über eine Yoga-Messe, machen selbst Yoga auf einer Matte und blenden Fotos von haarsträubenden Yoga-Figuren ein. Es ist einer der Höhepunkte der Show, die mit schrägem und selbstironischem Humor zwei Stunden lang für Kurzweil sorgt. Da gibt es szenisch gespielte oder gefilmte aberwitzige Werbespots mit den beiden Autoren oder ein "Melking of" der Verfilmung des Kluftinger-Krimis "Seegrund".
Der Knüller kommt zum Schluss: Da präsentieren die Autoren im Rollenspiel die "Herzblut"-Szene vom Skype-Telefonat Kluftingers mit dem Vater seiner japanischen Schwiegertochter, bei dem er in jedes Fettnäpfchen trampelt. Den Zuschauern laufen die Lachtränen. Mehr Spaß geht nicht. ae
Als nächster Gast des Eifel-Literatur-Festivals liest Autorin Anne Gesthuysen am Dienstag, 27. Mai, im Forum Daun aus ihrem Buch "Wir sind doch Schwestern".