| 20:36 Uhr

Nachwuchskicker trainieren mit Profis

Eifeler Kinder und Jugendliche trainieren mit Profis beim Ostercamp in Ernzen. TV-Foto: Bettina Bartzen
Eifeler Kinder und Jugendliche trainieren mit Profis beim Ostercamp in Ernzen. TV-Foto: Bettina Bartzen
Ernzen. Die Jugendsportgemeinschaft JSG Südeifel hat das Ostercamp Ballfieber 2014 ausgerichtet. Dabei begeisterte sie nicht nur 110 junge Kicker, sondern sammelte durch Spenden 900 Euro für die Villa Kunterbunt in Trier. Zum Abschluss feierten alle mit Samba und Barbecue im Stadion am Felsenweiher in Ernzen. Bettina Bartzen

Ernzen. Lernen von den Profis: Beim Feriencamp in Ernzen haben 110 junge Fußballcracks, darunter zehn Mädchen, an zwei Tagen ein professionelles Training von A-Lizenz-Trainern und engagierten Jugendspielern erhalten.
Die Jugendsportgemeinschaft JSG Südeifel hatte das traditionelle Camp dieses Jahr zum ersten Mal komplett in Eigenregie organisiert.

Technik und Taktik


Die Nachwuchskicker zwischen fünf und 15 Jahren lernten durch die Trainer verschiedene Spielformen kennen, die jeder Verein mit einfachen Mitteln weiterführen kann.
Zu den Trainingseinheiten gehörten Technik- und Koordinationstraining, Taktikschulung für die älteren Jahrgänge, Champions League Wettbewerbe und eine Mini-WM.
"Der Triple-Parcour auf Zeit hat mir am besten gefallen. Als Torwart habe ich auch gelernt, wie ich den Ball besser fangen kann", erzählte der 14-jährige Nils Germeshausen begeistert. Die Vereine profitieren von den professionellen Trainern, die einen Blick von außen haben. "Wir möchten die Kinder dahin führen, dass sie ein Leben lang Freude an der Bewegung haben. Die Balance zwischen Anspruch und Spaß muss beim Training stimmen. Beim Fußball wird auch das soziale Verhalten geschult", erklärte Günter Stiebig, A-Lizenz Trainer, der unter anderem auch sechs Jahre bei Kickers Offenbach in verschiedenen Funktionen gearbeitet hat.
Im Rahmen des Ostercamps kamen 900 Euro durch Spenden für die Villa Kunterbunt zusammen. Diese Einrichtung für krebskranke Kinder wird zu 90 Prozent spendenfinanziert. Von diesem Geld sollen mobile Spielgeräte im Garten der Villa Kunterbunt angeschafft werden. red