| 21:07 Uhr

Neue Löschflotte an der Oberen Kyll

Ausführlich begutachtet wurden die neuen Feuerwehrwagen nach ihrer Einsegnung von den Feuerwehrkameraden aus Lissendorf und Jünkerath. Auf dem Bild ist der größte der drei Wagen zu sehen: Das neue LF 20/16 der Feuerwehr Lissendorf.Foto: Lothar Kolling
Ausführlich begutachtet wurden die neuen Feuerwehrwagen nach ihrer Einsegnung von den Feuerwehrkameraden aus Lissendorf und Jünkerath. Auf dem Bild ist der größte der drei Wagen zu sehen: Das neue LF 20/16 der Feuerwehr Lissendorf.Foto: Lothar Kolling
LISSENDORF. (lk) Mit drei neuen Feuerwehrwagen hat die Verbandsgemeinde Obere Kyll die Einsatzfähigkeiten der Feuerwehren Lissendorf und Jünkerath deutlich verbessert. Dazu ergab eine neue Beurteilung der Brandklassen: Das Brandrisiko ist in der Verbandsgemeinde durchweg gesunken.

Gleich eine ganze Flotte neuer Feuerwehrwagen weihten in Lissendorf die Feuerwehren Jünkerath und Lissendorf ein: Der Stützpunkt Lissendorf erhielt ein Löschgruppenfahrzeug (LF 20/16) sowie einen Mannschaftstransporter (MTF), und die Jünkerather Feuerwehr wurde mit einem neuen Einsatzleitwagen (ELW 1) verstärkt. Die drei Neuanschaffungen waren bitter nötig. Das ausgediente Fahrzeug der Lissendorfer Feuerwehr brachte es mittlerweile auf 33 Jahre und die nötigen Reparaturen überstiegen dessen Wert deutlich. Der neue Lastwagen soll das alte Fahrzeug ersetzen und hat darüber hinaus zusätzliche Ausstattung an Bord. Der 280 PS starke Allrad-Wagen verfügt über eine Feuerlöschkreiselpumpe sowie Lichtmast, Wasserwerfer und 2000 Liter Löschwasser-Tank. Dazu ist die achtköpfige Besatzung mit Atemschutzgeräten und hydraulischem Rettungsgerät für den Einsatz bei Verkehrsunfällen ausgestattet. Die größere der beiden Leitern reicht 14 Meter in die Höhe. Der Wehrführer der Feuerwehr Lissendorf, Bernd Thome, freute sich über das neue Feuerwehrauto und die unkomplizierte Beschaffung seitens der Verbandsgemeinde. Der Wert liegt bei 215 000 Euro. Das Land unterstützt die Anschaffung mit rund 82 000 Euro. Nach der Bewilligung der Gelder folgt die Auszahlung aber erst zwei bis drei Jahre später: "Das führt zu einem Finanzstau, und die Verbandsgemeinde muss das Fahrzeug vorfinanzieren", beklagte Verbandsgemeinde-Bürgermeister Werner Arenz. Der frisch eingeweihte Mannschaftstransporter ist gebraucht und wurde von den Lissendorfer Feuerwehrkameraden nach ihren Bedürfnissen umgebaut. Den Anschaffungen der drei Fahrzeuge ging eine neue Beurteilung der Brand-Risikoklassen in der Verbandsgemeinde Obere Kyll voraus. Dabei wurde festgestellt, dass die Bandgefährdung in der Gemeinde gesunken ist. Trotz der guten Nachricht ist eine verbesserte Ausstattung der Feuerwehren sinnvoll. Nach den Bestimmungen der Landesfeuerwehrordnung ist jede mit Atemschutzgeräten ausgestattete Wehr zusätzlich mit einem so genannten wasserführenden Fahrzeug auszurüsten. Zudem sollen mittelfristig alle Tragkraftspritzenanhänger, die in der Regel als erstes zum Einsatz kommen, ersetzt werden. In einem Zeitraum von zehn Jahren soll dieser Austausch laut Verbandsgemeinde abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 950 000 Euro, wobei 350 000 Euro Zuwendung vom Land in Aussicht stehen.